+
Im Riemer Park dürfen Hunde weder in den See, noch in die Flachwasserzone.

Vorschlag im BA

Hundebad im Riemer Park gefordert

München - Hundebesitzer aus Trudering fordern eine Badestelle, zumindest aber eine Tränke für ihre Vierbeiner im Riemer Park. Die Hunde dürfen derzeit weder in den Badesee noch in die angrenzende Flachwasserzone, die zur Wasserreinigung und als Überlaufbecken dient.

Für viele Herrchen sind die mit Bußgeld belegten Verbote nicht nachvollziehbar. Sie finden, die Tiere sollten zumindest ins Versickerungsbecken dürfen, um ihnen besonders an heißen Tagen eine Abkühlung zu gönnen.

Vom Bezirksausschuss Trudering- Riem gibt es als Resonanz nun den Antrag auf einen kombinierten Trinkbrunnen für Mensch und Tier im Riemer Park. Derartige Kombi-Spender hätten sich in Zürich bewährt, so SPD-Sprecherin Maren Salzmann-Brünjes. Während die CSU sich auch eine Hundewasserstelle im Versickerungsbereich vorstellen kann – allerdings mit Leinenpflicht –, will die SPD das Sickerbecken wegen der Amphibien hundefrei halten.

mm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sturmtief fordert Tribut: Mehrere S-Bahn-Linien unterbrochen
Zahlreiche Pendler sind Tag für Tag auf den S-Bahn-Verkehr in und um München angewiesen. Doch immer wieder kommt es zu Störungen, Streckensperrungen und Ausfällen. In …
Sturmtief fordert Tribut: Mehrere S-Bahn-Linien unterbrochen
U-Bahn-Zukunft: Neue Bahnhöfe, zusätzliche Verbindungsstrecke, U6 entfällt
Die U9 durch die Innenstadt wird geplant. Dafür hat der Stadtrat am Mittwoch den Startschuss gegeben. Die neue Trasse soll die U6 komplett ersetzen, sieben neue Bahnhöfe …
U-Bahn-Zukunft: Neue Bahnhöfe, zusätzliche Verbindungsstrecke, U6 entfällt
Häuserabriss: Großbaustelle zwischen Dom und Rathaus
Zwischen Dom und Rathaus wird in den kommenden Monaten gebaut. Zwei Häuser müssen abgerissen werden. Das bedeutet auch das Aus für das Andechser am Dom.
Häuserabriss: Großbaustelle zwischen Dom und Rathaus
Asylunterkunft: Diebe (18 und 21) schlagen alles kurz und klein
Zwei junge Männer sind am Mittwoch in das Zimmer eines anderen Asylbewerbers eingedrungen, wohl mit der Absicht sein Mobiltelefon zu klauen. Am Ende flog ein Fernseher.
Asylunterkunft: Diebe (18 und 21) schlagen alles kurz und klein

Kommentare