+
An der U-Bahnhaltestelle Moosfeld belästigte der Mann die Frau.

In der U2 Richtung Messestadt

In U-Bahn: Mann betatscht 21-Jährige und flieht

München - Eine 21-Jährige sitzt in der U-Bahn in Richtung Messestadt Ost, neben ihr ein Mann. An der Station Moosfeld berührt er die Frau unsittlich und flüchtet durch die offene Tür. Die Polizei sucht nach dem Täter.

Eine 21-Jährige wird dieses Erlebnis so schnell nicht vergessen. Am Freitag stieg die junge Frau am Karl-Preis-Platz in die U2 und fuhr in Richtung Messestadt Ost. An der Station Moosfeld kam ein unbekannter Fahrgast auf sie zu, betatschte sie plötzlich am Hals und an der linken Brust.

Die Frau schrie, der Täter flüchtete durch die offene U-Bahntüre. Zuvor saß der Mann in der Sitzreihe neben ihr. Die Polizei sucht nach dem Täter und bittet um Ihre Mithilfe.

Täterbeschreibung der Polizei:

Männlich, ca. 170 cm groß, dicke Figur. Bekleidet mit einem dunklen T-Shirt und dunkler Hose. Trug um den Kopf ein schwarzes Haarband.

Zeugenaufruf:

Personen, die den Vorfall beobachteten, insbesondere ein unbekannter Passant, der dem flüchtenden Mann folgte, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 15, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

mm/tz

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Altenheim für Milbertshofen gefordert
Die Viertelpolitiker im Bezirksausschuss Milbertshofen-Am Hart sprechen sich einhellig für ein Alten- und Pflegeheim im Stadtbezirk aus. Einen möglichen Standort hat man …
Altenheim für Milbertshofen gefordert
Bagger-Marathon rund ums Rathaus
Radwege, Fernkälte, Stammstrecke - in der Münchner Altstadt wird mächtig gewerkelt. Wir haben hier den Baustellen-Überblick. 
Bagger-Marathon rund ums Rathaus
Im Video: Königin Silvia trifft Horst Seehofer
Royaler Besuch in München - die Königin von Schweden ist da. Am heutigen Montag wird Ministerpräsident Horst Seehofer die Monarchin für ihr soziales Engagement …
Im Video: Königin Silvia trifft Horst Seehofer
Stadt plant weitere Millionen für die Integration
Stadt setzt Projekte und Maßnahmen für Geflüchtete fort – obwohl die meisten Asylbewerber offiziell geringe Bleibechancen haben. 
Stadt plant weitere Millionen für die Integration

Kommentare