Messe München
+
Auf dem Messegelände in Riem kam es am Dienstag zu einem tödlichen Unfall (Symbolbild).

Rettungskräfte können nichts mehr tun

Beim Messeaufbau: Junger Mann stürzt von Leiter und stirbt - Polizei prüft Vorfall

Beim Aufbau der Münchner Sportmesse Ispo hat ein Arbeiter bei einem Sturz von der Leiter sein Leben verloren.

Update 30. Januar, 14.15 Uhr: Wie die Münchner Polizei am Mittwoch berichtete, fiel der 21 Jahre alte Rumäne am Montag aus drei Metern Höhe auf den Boden. Er wurde schnell in ein Krankenhaus gebracht, doch die Ärzte konnten sein Leben nicht retten. „Für uns ist das sehr traurig“, sagte Messechef Klaus Dittrich. „Wir sprechen den Angehörigen unser tiefstes Mitleid aus.“ Die Polizei überprüft nun, ob alle Sicherheitsvorschriften eingehalten wurden. Die Messe beginnt am Sonntag, die knapp 3000 Aussteller belegen 200 000 Quadratmeter Hallenfläche.

Erstmeldung

München - Als die alarmierten Rettungskräfte eintrafen, lag der Arbeiter leblos am Boden. Der Rettungsdienst leitete eine sofortige Herz-Lungen-Wiederbelebung ein, wie die Feuerwehr München berichtet.

Diese wurde durch den kurze Zeit später eintreffenden Notarzt sowie eine HLF-Besatzung intensiviert. Nach der Erstversorgung vor Ort wurde der junge Mann unter laufender Reanimation in den Schockraum einer Münchner Klinik transportiert. Dort erlag er seinen schweren Verletzungen.

mm/tz

Der Messe-Sommer in München fällt 2020 wegen der Corona-Krise aus - jetzt drohen Verluste in Milliardenhöhe.

Lesen Sie auch:

Bluttat im Schwesternwohnheim: Mann sticht auf drei Frauen ein - kurz darauf ist er tot

Eskalation im Tunnel: Streit am Ostbahnhof läuft völlig aus dem Ruder

90-Jährige liegt zwei Monate tot in Wohnung - Hausmeister berichtet von trauriger Routine

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion