Betriebsunfall in Trudering

Bauarbeiter unter Ytong-Steinen begraben - Not-OP

München - Schwerer Betriebsunfall auf einer Baustelle in Trudering: Eine Palette voller Ytong-Steine kippt um und verletzt einen 64-Jährigen schwer. Der Mann muss notoperiert werden. Jetzt wird geprüft, wer für das Unglück verantwortlich ist.

Wie die Polizei berichtet, passierte der Betriebsunfall am Mittwoch, 29. Juni 2016 gegen 09.20 Uhr, auf einer Baustelle am Schmuckerweg. Ein 43-jähriger Kranfahrer aus München hatte eine Palette mit Ytong-Steinen auf einer Arbeitsbühne abgesetzt. Diese sollten dort von den Maurern weiterverarbeitet werden. Noch bevor die Transportschlaufen gelöst wurden geriet die Palette ins Kippen. Die Verpackungsfolie riss und die Steine fielen einem 64-jährigen Maurer aus Memmingen, der unterhalb der Arbeitsbühne stand, auf den Kopf und auf den Oberkörper. Er wurde unter den Steinen begraben und erlitt Prellungen und Quetschungen.

Der Mann kam schwerverletzt in ein Krankenhaus, wo er notoperiert werden musste. Ablebensgefahr besteht nicht. Das zuständige Kommissariat hat vor Ort die Ermittlungen zum Unfallhergang aufgenommen. Gegen den Kranführer wurde ein Verfahren wegen des Verdachts der fahrlässigen Körperverletzung eingeleitet. Es besteht der Verdacht, dass die Palette zu nah am Rand abgesetzt wurde und deshalb kippte.

mm/tz

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sendlinger Straße als Fußgängerzone: Der Plan sitzt!
Die Resonanz auf die neue Fußgängerzone in der Sendlinger Straße ist überwiegend positiv. Das geht aus dem Zwischenbericht des Büros „Studio, Stadt, Region“ hervor. …
Sendlinger Straße als Fußgängerzone: Der Plan sitzt!
Der Stadtrat gibt das Lehel auf – was sagen die Bewohner?
München - Im Lehel ist der Kampf für bezahlbare Mieten nach Ansicht des Stadtrates vorbei. Das Lehel stirbt, heißt es. Stimmt das?
Der Stadtrat gibt das Lehel auf – was sagen die Bewohner?
Feuer auf Werkstatt-Gelände: Drei Autos in Flammen
München - Bei einer Routinefahrt hat eine Polizeistreife in der Nacht auf Samstag einen Brand auf dem Parkplatz einer Autowerkstatt entdeckt und wahrscheinlich größeren …
Feuer auf Werkstatt-Gelände: Drei Autos in Flammen
Nach 17 Jahren: Der Schandi vom Viktualienmarkt sagt Servus
17 Jahre war Erwin Noll (60) als „Kobler“ unterwegs, als Kontaktbeamter am Viktualienmarkt in München. Nun geht er in den Ruhestand. Das Abschiedsinterview:
Nach 17 Jahren: Der Schandi vom Viktualienmarkt sagt Servus

Kommentare