+
Mutter und Tochter aus München werden seit Mitte Juli vermisst.

Vermissten-Fall in München

Mutter und Tochter verschwunden: Staatsanwaltschaft erhebt Anklage gegen Ehemann - entsetzliche Vorwürfe

Alle Autoren
    schließen
  • Lukas Schierlinger
    Lukas Schierlinger
  • Jennifer Lanzinger
    Jennifer Lanzinger
  • Katarina Amtmann
    Katarina Amtmann

Etwa ein halbes Jahr nach dem Verschwinden einer Frau aus München und ihrer 16-jährigen Tochter erhebt die Staatsanwaltschaft Anklage gegen den Ehemann der Frau. 

  • Seit dem 13. Juli 2019 werden eine 16-jährige Münchnerin und ihre Mutter (41) vermisst.
  • Als dringend tatverdächtig gilt der Ehemann der 41-Jährigen. Er sitzt in Haft, schweigt aber bisher zu den Vorwürfen.
  • Nun hat die Staatsanwaltschaft Anklage gegen den Ehemann (46) erhoben. 

Update vom 10. März, 13 Uhr: Maria G. (41) und ihre Tochter Tatjana (16) sind immer noch verschwunden. Nun hat die Staatsanwaltschaft Anklage gegen den Ehemann der Frau, den 46-jährigen Roman H., erhoben. Der 46-Jährige soll sich wegen Totschlags an seiner Partnerin sowie wegen Mordes an seiner Stieftochter verantworten. Das teilte die Staatsanwaltschaft München I mit.  

Da weder die Leichen der beiden Frauen gefunden wurden, noch Zeugen etwaige Beobachtungen gemacht haben, würde es sich um einen Indizienprozess handeln. Die Ergebnisse der Ermittlungen füllen allerdings 23 Aktenbände - die Anklageschrift ist 188 Seiten lang. 

Der beschuldigte Ehemann selbst hat die Vorwürfe den Angaben nach zunächst bestritten, inzwischen schweigt er.

München: Mutter und Tochter seit Juli 2019 vermisst - Von diesem Szenario geht die Staatsanwalt aus

Die Staatsanwaltschaft geht aufgrund der bisherigen Ermittlungen davon aus, dass es zwischen dem Ehemann und Maria G. am Vormittag des 13. Juli 2019 zu einem Streit in der gemeinsamen Wohnung gekommen war. Tatiana G. befand sich zu diesem Zeitpunkt im Unterricht in einem Bildungszentrum in der Münchner Innenstadt. „Im Verlauf des Streits tötete der Angeschuldigte die Geschädigte Maria G. auf derzeit noch unbekannte Art und Weise, am ehesten durch massive stumpfe Gewalt gegen den Kopf“, heißt es in der Anklageerhebung gegen den Ehemann. 

„Dem Angeschuldigten war es bis zur Rückkehr der Geschädigten Tatiana G. noch nicht gelungen, die Spuren seiner Tat, insbesondere die Leiche der Maria G. zu beseitigen. Als die Geschädigte Tatiana G. gegen Mittag von ihrem Sprachkurs zurückkam, tötete der Angeschuldigte sie daher im Wohnzimmer der Wohnung ebenfalls auf derzeit noch unbekannte Art und Weise, am ehesten durch stumpfe Gewalt gegen den Kopf, um eine Aufdeckung der Tat zu Lasten der Geschädigten Maria G. zu verhindern“, heißt es in der Anklageschrift weiter. 

Über die Eröffnung des Hauptverfahrens entscheidet nun das Schwurgericht des Landgerichts München I.

Maria G. und Tochter Tatjana (16) aus München verschwunden - Tatverdacht erhärtet sich 

Update vom 28. Oktober, 20.56 Uhr: Seit mehr als drei Monaten sind Maria G. (41) und ihre Tochter Tatjana (16) verschwunden. Auch ihre Leichen wurden bislang nicht gefunden. Der tatverdächtige Ehemann (44) schweigt weiter zu den Vorwürfen. Nach Angaben der Polizei habe sich der Mordverdacht gegen den Tatverdächtigen erhärtet. In den vergangenen Wochen habe es intensive Ermittlungen gegeben, die nun zusammengetragen würden, teilte die Polizei mit.

Mutter und Tochter seit über drei Monaten verschwunden - Polizei verkleinert Ermittlergruppe

Update vom 28. Oktober, 12.55 Uhr: Im Fall der vermissten Frau aus München und ihrer 16-jährigen Tochter werden nun die Ergebnisse der Ermittlungen zusammengetragen. Daher sei die Ermittlergruppe „Duo“ von 20 auf sieben Mitglieder reduziert worden, sagte ein Sprecher der Polizei am Freitag. Den zuständigen Beamten werde aber weiter aus anderen Abteilungen zugearbeitet, sagte der Sprecher.

Mutter und Tochter seit über drei Monaten verschwunden - Verdächtiger will Schweigen nicht brechen

Update vom 25. Oktober, 12.30 Uhr: Die Staatsanwaltschaft stufte den Fall bereits vier Wochen nach dem Verschwinden der beiden Frauen als Mordfall ein, nachdem Ermittler in einem Waldstück eine Fußmatte und einen Teppich mit Blutspuren gefunden hatten. 

Der tatverdächtige 44-Jährige habe sich bislang nicht zu den Vorwürfen geäußert, sagte ein Polizeisprecher am Freitag. Die Beamten gehen davon aus, dass der Deutsch-Russe zuerst seine Frau tötete und danach die Tochter ermordete, um die Tat zu verschleiern. Daraufhin war Haftbefehl wegen des Verdachts auf Totschlag im Fall der Frau und - wegen der Verdeckungsabsicht - auf Mord im Fall der Tochter erlassen worden.

Seit über zwei Monaten kein Lebenszeichen: Mutter und Tochter aus München weiter vermisst

Update vom 18. September 2019: Maria und ihre 16-jährige Tochter Tatiana sind seit zwei Monaten spurlos verschwunden. Marias Ehemann sitzt in Untersuchungshaft. Zwei Freundinnen von Maria erzählen nun über ihren Schmerz.

Update vom 21. August 2019: Seit über fünf Wochen sind die beiden Frauen aus München mittlerweile verschwunden. Nun hat sich eine Frau geäußert, die die 41-Jährige und ihren Ehemann laut eigener Aussage sehr gut kennt. Demnach habe es zwischen den Partnern häufig ernstere Streitereien gegeben, auch eine Trennung sei mehrmals im Raum gestanden.

Die 41-jährige Mutter habe in letzter Zeit „nicht mehr so glücklich gewirkt, dafür müde und lustlos“, gibt die Frau gegenüber Focus Online zu Protokoll. Der tatverdächtige Roman H. könne laut ihrer Einschätztung extrem eifersüchtig sein. Sie untermalt dies mit einer zurückliegenden Episode. „Als es bei einem Fest vor etwa zwei Jahren um einen Saunabesuch ging, den Maria vor etlichen Jahren mit Freunden unternommen hatte, wurde Roman, der damals noch in Russland lebte, sogar richtig ausfallend – auch gegen Gäste“, so die Erinnerung der Bekannten.

Nachdem Maria Gertsuski den Tatverdächtigen kennengelernt hatte, habe sich die 41-Jährige stark verändert: „Früher war sie total hübsch, schlank und sportlich. Dann hat sie ziemlich an Gewicht zugenommen.“

Ebenso vermisst: Die erst 14 Jahre alte Lilli Krüger aus Güstrow. Das Mädchen kehrte am Dienstagabend nicht nach Hause zurück. Die Polizei warnt nun. Weiterhin sind eine Frau und ihr acht Jahre alter Sohn im Watt in Brunsbüttel spurlos verschwunden

Auch ein 23 Jahre alter Münchner wird als vermisst gemeldet. Er verschwand nach einer Nacht in Heidelberg.

Video: Mutter und Tochter in München vermisst: Polizei sucht Leichen

Mutter und Tochter weiterhin vermisst: Neue Indizien belasten Ehemann - Mögliches Motiv aufgetaucht

Update vom 19. August 2019: Noch immer fehlt jede Spur von der vermissten Maria Gertsuski und ihrer Tochter Tatiana. Vor knapp einer Woche erklärte die Polizei München dann, neue Spuren im Truderinger Forst entdeckt zu haben. Eine Fußmatte und ein Teppich seien zunächst aus der Wohnung der beiden verschwunden, dann entdecken Polizisten die Gegenstände im Wald. 

Wie Bild nun wissen will, zieht sich die Schlinge um den Hals des Ehemanns von Maria immer weiter zu. Demnach sei auch in der Wohnung der Vermissten Blut von den beiden Frauen gefunden worden, Einbruchsspuren habe es dagegen nicht gegeben. Die Polizei gehe demnach davon aus, dass Roman H. zunächst die 41-Jährige ermordete, dann auch Stieftochter Tatiana umbrachte. 

Wie das Blatt ebenfalls wissen will, habe die vermisste Maria Gertsuski einen finanziell gut gestellten Hintergrund. Das mögliche Motiv deshalb: Habgier. Wie Raban Funk, Vorstand des Deutschen Strafverteidiger e.V., gegenüber Bild erklärt, könnten die bisherigen Indizien bereits für einen Prozess ausreichen. „Bei dieser Fülle von Indizien ist die Beweislage mehr als nur erdrückend! Die Blutspuren am Teppich, der aus der Wohnung stammt, sowie die Blutspuren in der Wohnung reichen aus, um zu beweisen, dass Mutter und Tochter gewaltsam in der Wohnung zu Tode gekommen sind. Und ihre Leichen mit dem Teppich weggeschafft worden sind“, erklärt der 47-Jährige in dem Interview. 

Update vom 13. August, 22.03 Uhr: Bei der Suche nach Maria Gertsuski (41) und ihrer Tochter Tatiana Gertsuski (16) konzentrieren sich die Beamten aktuell auf den Truderinger Forst im Münchner Osten. Der Grund: der Tatverdächtige soll dazu einen wichtigen Bezug haben. 

In der Nähe ist die Zweitwohnung der Familie, zudem war er dort spazieren - und Pilze sammeln. Für die Ermittler liegt es nahe, dass man als Täter Leichen dort ablegt, wo man sich auskennt. Es sei laut Josef Wimmer, Leiter der Mordkommission, jedoch nicht ausgeschlossen, dass man das Suchgebiet noch erweitere. Laut Ken Heidenreich hat die Staatsanwaltschaft auch Kontakt mit den russischen Behörden aufgenommen, da Maria und Tatiana Gertsuski russische Staatsbürgerinnen sind. 

So erhoffen sich die Ermittler, mehr über die privaten Verhältnisse der Familie zu erfahren.

München: Mutter und Tochter vermisst - Polizei findet DNA-Spuren in Waldstück

Update vom 13. August 2019, 12.31 Uhr: Josef Wimmer, Leiter der Mordkommission München, äußerte sich am Dienstagmittag auf der Pressekonferenz der Polizei zu den aktuellen Ermittlungsergebnissen. 

Durch eine Fußmatte und einen Teppich, die in dem Waldstück nahe der Zweitwohnung der mutmaßlichen Opfer gefunden wurden, verhärte sich laut Wimmer der Verdacht, dass Mutter und Tochter nicht mehr am Leben sind. Die Polizei habe Blutspuren an den Fundstücken sicherstellen können. Rechtsmedizinische Untersuchungen ergaben, dass es sich hierbei um Blutspuren der beiden Opfer handelt. Bilder des Teppichs veröffentlicht die Polizei aus ermittlungstaktischen Gründen nicht - eine Aufnahme der Fußmatte hingegen schon.

Die sichergestellte Fußmatte aus dem Truderinger Wald.

Oberstaatsanwalt Ken Heidenreich sagte: „Wir gehen von einem Totschlag und von einem Mord im Rahmen der Verdeckungshandlung aus“. Diese Theorie war bereits wenige Tage nach der Festnahme des tatverdächtigen Ehemannes aufgestellt worden.

Letzterer schweigt weiter zu den Vorwürfen. Infolge der veröffentlichten Zeugenaufrufe sind inzwischen knapp 100 Hinweise bei der Polizei eingegangen. Um die genauen Familienumstände zu klären, befinde sich die Polizei laut Wimmer im Gespräch mit den russischen Behörden.

Frauen seit Juli in München vermisst - „Guter Hoffnung, dass wir die Leichen finden werden“

Trotz intensiver Suchmaßnahmen mit über 650 Beamten, der Einbindung von Hubschrauberstaffel, Polizeitauchern, Diensthundeführern und schwerem technischen Gerät konnten die Leichen der beiden Opfer bislang nicht gefunden werden. Oberstaatsanwalt Heidenreich stellte klar: „Wir sind insgesamt guter Hoffnung, dass wir die Leichen noch finden werden“.

Die Polizei bittet weiter um die Mithilfe der Bevölkerung. Vor allem wer in unmittelbarer Umgebung des Truderinger Waldes wohnt ist angehalten, unscheinbare Dinge, wie etwa eine Fußmatte zu melden, hieß es. Hinweise nehmen die Beamten telefonisch unter 089/2910-0 entgegen. 

Die erst 14-jährige Leonie Pulverich wird bereits seit acht Tagen vermisst. Wie die Polizei nun erklärt, könnte sich das Mädchen jedoch bereits nicht mehr in der Stadt aufhalten. Per Helikopter und Spürhunden ist auch die Polizei im Kreis Soest (NRW) auf der Suche nach einer verschwundenen Frau. Wie owl24.de* berichtet, äußern die Angehörigen der Vermissten per Social Media eine Bitte.

Mutter und Tochter vermisst: Wurden Leichen im Wald verscharrt? 

Update vom 13. August, 9.35 Uhr: Einen Monat nach dem Verschwinden der beiden Münchnerinnen will die „EG Duo“ am Dienstagmittag (11.30 Uhr) in einer eigens einberufenen Pressekonferenz über den Stand der Ermittlungen informieren. Hierzu haben sich Ken Heidenreich von der Staatsanwaltschaft München I sowie Josef Wimmer vom Kommissariat 11 angekündigt. Wir werden das Statement im Live-Ticker begleiten.

Die Ermittler wollen das Foto eines Gegenstands aus der Wohnung der Familie veröffentlichen. Dieser ist im Truderinger Wald gefunden worden. Um welchen Gegenstand es sich handelt, ist bislang noch unklar.

Mutter und Tochter vermisst: Wurden sie im Wald verscharrt?

München – Seit genau einem Monat gibt es kein Lebenszeichen von Maria (41) und Tatiana Gertsuski (16) aus Ramersdorf mehr. Am 13. Juli wurden die Mutter und ihre Tochter vermisst gemeldet. Die Polizei ist seitdem fieberhaft auf der Suche nach den beiden Frauen. Wo können die Münchnerinnen sein?

Ein Verdacht ist, dass sie im Truderinger Forst vergraben worden sind. Denn zum einen soll ein Zeuge nach Informationen unserer Zeitung dort vor einiger Zeit eines der beiden Autos der Familie gesehen haben. Zum anderen ist die Zweitwohnung der Familie dort in der Nähe. Ehemann Roman H. sitzt noch immer in U-Haft – und schweigt.

Polizei sucht Vermisste Mutter und Tochter im Münchner Truderinger Forst

Bei strömendem Regen durchkämmten am Montag etwa 120 Polizisten den Truderinger Forst östlich des Friedrich-Panzer-Weges. Eingepackt in Regenjacken sind sie an diesem Tag zum vierten Mal in diesem Waldstück unterwegs.

Seit zwei Wochen haben die Beamten den Bereich im Visier, waren mit Hubschrauber und Hunden unterwegs. Taucher durchsuchten bereits den kleinen Baggersee, die schlechte Sicht erschwerte ihnen die Arbeit, wie tz.de* berichtete.

Auf einer Pressekonferenz zum Vermisstenfall zeigte die Münchner Polizei ein Foto von Roman H. Er steht unter Verdacht mit dem Verschwinden seiner Ehefrau und deren Tochter zu tun zu haben.

Die Polizisten sind mit Stöber-Stocken und Schaufeln im Truderinger Wald unterwegs. Wie schon mehrmals zuvor. Jeden Stein wollen sie hier umdrehen, nicht aufgeben. Die Anspannung ist zu spüren. Denn die Beamten wissen, wie wichtig es ist, die beiden Frauen zu finden. Zum einen für die Angehörigen. Zum anderen als relevantes Beweismittel für den Fall. Denn Roman H. (44), der unter dringendem Tatverdacht, die beiden getötet zu haben, in Untersuchungshaft sitzt, sagt kein Wort.

Keine Spur von Mutter und Tochter in München - Polizei erhielt bisher 88 Hinweise

Vor vier Wochen meldete der Ehemann und Stiefvater Maria und Tatiana Gertsuski als vermisst. Angeblich verließen Mutter und Tochter an diesem Samstag gegen 14 Uhr die Wohnung an der Ottobrunner Straße 31, um ins Neuperlacher Einkaufszentrum PEP zu gehen. Ob das stimmt? Fraglich. Denn die Information stammt vom jetzt Tatverdächtigen...

Seit 13. Juli haben sich weder Mutter noch Tochter bei irgendjemandem gemeldet. Bis zu diesem Tag hatte Maria Gertsuski jeden Tag bei ihrem schwerkranken Vater in Moskau angerufen, doch plötzlich kein Lebenszeichen mehr von ihr. Tatiana, die die 10. Klasse eines Gymnasiums besucht, meldete sich plötzlich bei keiner Freundin mehr.

Bereits ein paar Tage nach dem Verschwinden der Frauen gingen die Ermittler daher vom Schlimmsten aus, bildeten die Ermittlungsgruppe EG-Duo. „Wir gehen davon aus, dass die beiden Frauen nicht mehr am Leben sind“, sagte Polizeisprecher Marcus da Gloria Martins bereits vor Wochen.

88 Hinweise sind seither bei den Ermittlern eingegangen, die alle abgearbeitet werden. Bisher ohne Erfolg. Und so suchen die Polizisten weiter. Im Wald. Bei jedem Wetter.

Video: Großfahndung im Waldstück - Polizei sucht vermisste Mutter und Tochter in München

In München ist eine junge Frau spurlos verschwunden. Die 22-Jährige wird seit Montagmorgen vermisst. In Leipzig sucht die Polizei nach einer jungen Mutter. Sie und ihr Sohn befänden sich in Lebensgefahr.

Nachdem eine Zweijährige am Bahnhof von Kamen in NRWvon einer Flasche getroffen wurde, besteht akute Lebensgefahr für das Mädchen.

In Berlin fahndet die Polizei nach der Identität einer Toten. Der leblose Körper einer unbekannten Frau wurde am Ufer der Panke gefunden.

Er gilt als zuverlässig und gut durchorganisiert: Eben deshalb ist es allen Beteiligten ein Rätsel, wieso Ulrich Jaschke aus Dinslaken in NRW spurlos verschwunden ist. Es gibt wilde Theorien.

In der Ukraine griff die Polizei eine zum Glück lebende Frau auf. Sie war jedoch völlig verwirrt und was sie in ihrer Tüte bei sich trug, ließ den Beamten das Blut in den Adern gefrieren.

Ein 57-jähriger Münchner gilt seit einer Radtour im Raum Rosenheim* am 5. Mai 2020 als vermisst. Die Polizei veröffentlichte sein Foto.

*tz.de und owl24.de sind Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Corona in München: Menschenmassen an Hotspots ignorieren Regeln - Freibäder verschieben Eröffnung
Die Corona-Krise hält München weiter in Atem. An beliebten Treffpunkten in der Stadt ignorierten Menschen nun allerdings die Abstandsregeln - die Polizei griff ein.
Corona in München: Menschenmassen an Hotspots ignorieren Regeln - Freibäder verschieben Eröffnung
Corona-Demo in München spontan abgesagt, weil Veranstalter nicht auf den Marienplatz dürfen
Eigentlich sollte es am Wochenende eine neue „Corona-Demo“ geben. Organisator bläst die Veranstaltung jedoch, weil ihm die Stadt seinen Wunsch nicht erfüllt.
Corona-Demo in München spontan abgesagt, weil Veranstalter nicht auf den Marienplatz dürfen
Mann (49) stirbt nachts in Münchner Haftzelle - Todesfall wirft Fragen auf
Ein Mann verlor in einer Münchner Polizei-Zelle sein Leben. Ärzte wollten ihn nicht in die Klinik aufnehmen. Nun ermittelt das LKA.
Mann (49) stirbt nachts in Münchner Haftzelle - Todesfall wirft Fragen auf
München: Leberkäs-Mann in U-Bahn lässt einige spotten - bis sie die ganze Wahrheit erfahren
Eine Leberkässemmel als Schutzmaske? Das Bild aus einer Münchner U-Bahn lässt Nutzer spotten - bis sie die ganze Wahrheit kennen.
München: Leberkäs-Mann in U-Bahn lässt einige spotten - bis sie die ganze Wahrheit erfahren

Kommentare