Polizei sucht Täter

Münchner (25) ausgeraubt

München - Ein 25-jähriger Münchner ist am Dienstagabend auf dem Nachhauseweg von der Arbeit ausgeraubt worden. Jetzt sucht die Polizei den Täter.

Am Dienstag gegen 20.45 Uhr war ein 25-jähriger Münchner auf dem Nachhauseweg von der Arbeit. Er fuhr mit dem Bus der Linie 193 in Richtung Haar. Er stieg an der Bushaltestelle „Nikolaus-Prugger-Weg“ aus und ging zu Fuß auf der Helenenstraße weiter in Richtung zu seiner Wohnung.

An der Ecke Dorotheenstraße/Helenenstraße wurde er plötzlich von einem unbekannten Mann angesprochen und nach einer bestimmten Straße gefragt. Im Anschluss forderte der Unbekannte das Mobiltelefon des 25-Jährigen. Als er dieses nicht herausgeben wollte, wurde der Täter immer ungeduldiger und zunehmend aggressiver.

Als der Unbekannte ihn an seinem Hemd gepackt hatte, nahm der Münchner einen geringen Bargeldbetrag aus seiner Geldbörse und übergab ihn dem Täter. Dieser nahm das Geld und flüchtete in Richtung Wasserburger Landstraße.

Täterbeschreibung: Männlich, ca. 25 Jahre alt, ca. 170-180 cm groß, schlanke, durchtrainierte Figur, dunkle, kurze Haare, sprach deutsch mit ausländischem Akzent, gebräunter Teint, 3-Tage-Bart; bekleidet mit grauem oder grünem Pullover und dunkler Hose; er führte einen Rucksack mit.

Zeugenaufruf: Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 21, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Rubriklistenbild: © picture-alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Münchner Wirt knöpft sich Aiwanger in deftigem Brandbrief vor: „Hubsi, wir sind Hendlverkäufer, keine ...“
Für einige Gastronomen war die Öffnung nach der Corona-Zwangspause ein Segen. Für einen Münchner Wirt nicht, er hat einen jetzt einen deftigen Brandbrief geschrieben. 
Münchner Wirt knöpft sich Aiwanger in deftigem Brandbrief vor: „Hubsi, wir sind Hendlverkäufer, keine ...“
Radl-Drama: Polizei fahndet mit neuen Fotos - Familie denkt über zusätzliche Belohnung nach
In München verunglückt ein Fahrradfahrer tödlich - der Schuldige ergreift die Flucht. Die Polizei fahndet mit mit neuen Fotos weiter - eine Belohnung wurde ausgesetzt.
Radl-Drama: Polizei fahndet mit neuen Fotos - Familie denkt über zusätzliche Belohnung nach
„Trage ab jetzt immer eine Hose“: Münchnerin zieht nach bewegender Corona-Aktion bemerkenswerte Konsequenz
Die Corona-Krise hält München weiter in Atem. Eine schöne Aktion in einem Hinterhof hat viele Bewohner der Isar-Metropole gerührt.
„Trage ab jetzt immer eine Hose“: Münchnerin zieht nach bewegender Corona-Aktion bemerkenswerte Konsequenz
Antisemitische Attacke im Englischen Garten sorgt für Bestürzung: Münchner Jugendtrainer übel beschimpft 
„Ihr Juden habt das mit dem Corona gemacht“: Ein Jugendtrainer des TSV Maccabi München wird bei einem Spaziergang übel antisemitisch beleidigt. 
Antisemitische Attacke im Englischen Garten sorgt für Bestürzung: Münchner Jugendtrainer übel beschimpft 

Kommentare