+
Der ausgebrannte Mercedes-Transporter von Pegida-München.

Transporter brennt komplett aus

Riem: Pegida-Auto völlig zerstört - Es war Brandstiftung

  • schließen

München - In der Nacht von Ostermontag auf Dienstag ist das Transportfahrzeug von Pegida-München komplett ausgebrannt. Die Polizei ermittelt nun wegen vorsätzlicher Brandstiftung.

Unbekannte haben in der Nacht auf Dienstag ein Transportfahrzeug der islamfeindlichen Gruppierung Pegida München e.V. angezündet. Die Polizei ermittelt wegen des Verdachts der vorsätzlichen Brandstiftung.

Diese Transporter sind die Herzstücke des Vereins, in denen Plakate, Fahnen, Info-Material und die technische Ausrüstung zu den öffentlichen Veranstaltungen gefahren werden. Auch am Abend des Ostermontags war solch ein Fahrzeug wieder im Einsatz auf dem Odeonsplatz gewesen. Um 1 Uhr in der Nacht hatte der Münchner Pegida-Chef Heinz M. den Mercedes-Transporter in der Nähe der Messe Riem in der Hans-Schwind-Straße abgestellt. Er selbst wohnt dort in der Nachbarschaft. Gegen 3.30 Uhr entdeckten Münchner Polizisten auf einer Streifenfahrt zufällig, dass der vordere Teil des geparkten Transporters brannte. Sie riefen sofort die Feuerwehr. Doch auch die konnte das Fahrzeug nicht mehr retten. Der Mercedes brannte weitgehend aus. Die Hitze war so groß, dass die Scheiben barsten. Brandfahnder der Polizei fanden Anzeichen für eine Brandstiftung. Inzwischen hat das Staatsschutz-Kommissariat den Fall übernommen. Pegida postete das ausgebrannte Fahrzeug am Dienstag auf seiner Facebook-Seite – versehen mit der üblichen Polemik gegen die „faschistoiden Methoden der politischen Gegner“.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Waren seine guten Kontakte zur Königsfamilie gelogen?    
Nader S. schweigt. Seit gestern sitzt der 59-Jährige am Landgericht München auf der Anklagebank. Ihm wird Betrug in mindestens acht Fällen vorgeworfen. Noch ist vieles …
Waren seine guten Kontakte zur Königsfamilie gelogen?    
Kritik an geplanter Siedlung an der Hochmuttinger Straße
Münchens Norden wächst. Eine der vielen neuen Siedlungen soll an der Hochmuttingerstraße in Feldmoching entstehen. Doch schon nach den ersten Plänen hagelt es Kritik.
Kritik an geplanter Siedlung an der Hochmuttinger Straße
Macht sich München vom Microsoft-Konzern abhängig? TV-Doku wirft Fragen auf
Befürworter offener und geheimer Software stehen sich seit jeher unversöhnlich gegenüber. Auch die Stadt München bleibt von der Technik-Diskussion nicht verschont.
Macht sich München vom Microsoft-Konzern abhängig? TV-Doku wirft Fragen auf
Buchladen ausgeraubt: Mann droht mit 30 Zentimeter langer Klinge und flüchtet mit dem Rad
Eine Buchhandlung in Mittersendling ist am Montag zum Ziel eines Räubers geworden. Der drohte der verängstigten Verkäuferin mit einem großen Messer und forderte die …
Buchladen ausgeraubt: Mann droht mit 30 Zentimeter langer Klinge und flüchtet mit dem Rad

Kommentare