Israel schränkt Zugang zum Tempelberg wieder ein - Neue Gewalt befürchtet

Israel schränkt Zugang zum Tempelberg wieder ein - Neue Gewalt befürchtet

In Trudering-Riem

Italiener mit 66 km/h zu viel geblitzt - er hat eine kuriose Ausrede

  • schließen

Trudering/Riem - Die Polizei hat einen Italiener aus Rosenheim mit 116 km/h in einer 50er Zone geblitzt. Die Ausrede des Tempo-Sünders lässt Fragen offen.

Am De-Gasperi-Bogen in Trudering-Riem blitzt die Münchner Polizei öfter. In der 50er Zone treten viele Fahrer aufs Gaspedal und verursachen immer wieder Unfälle. 

Vergangenen Dienstag gegen 22 Uhr blitzten die Beamten einen 23-Jährigen Italiener aus Rosenheim. Auf dem Display der Polizisten erschienen 116 km/h. Der junge Fahrer hatte also ganze 66 km/h zu viel auf dem Tacho.

Die Polizei stoppte den Italiener. Dieser gab bei den Beamten an, dass er zu schnell gefahren sei, weil er sich mit seinem Beifahrer unterhalten habe. Er sei so abgelenkt gewesen, dass er nicht mehr auf die Geschwindigkeit geachtet habe. 

Offen lies der Fahrer die Frage, welcher Gesprächsinhalt ihn dazu veranlasste den Gas-Fuß dermaßen nach unten zu drücken. Angezeigt  wurde er wegen der extremen Geschwindigkeits-Übertretung dennoch. Den Temposünder erwarten ein hohes Bußgeld und Punkte beim Verkehrszentralregister.

rs

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Oktoberfest 2017: Alle Infos zur Wiesn im News-Blog
München bereitet sich auf das Oktoberfest 2017 vor. Alles Wichtige über die Wiesn - zum Beispiel Tischreservierungen, Trachten-Trends und Sicherheitshinweise - lesen Sie …
Oktoberfest 2017: Alle Infos zur Wiesn im News-Blog
Mord in Riem: Er lockte sie an, um sie zu töten
Urteil im Riemer Mordfall: Osman N. (38) muss lebenslang in Haft, weil er seine Frau Hasnaa erstochen hat. 
Mord in Riem: Er lockte sie an, um sie zu töten
Isar zeigt, welche Urgewalt in ihren reißenden Fluten stecken kann
Der Sylvensteinspeicher hat München vor Schlimmerem bewahrt. Doch obwohl der Stausee der Hochwasserwelle die Spitze genommen hat, zeigt die Isar in diesen Tagen, welche …
Isar zeigt, welche Urgewalt in ihren reißenden Fluten stecken kann
MVG-Rad wächst weiter: 13 neue Stationen in Betrieb
Das Mietradsystem der Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG) hat erneut Zuwachs bekommen. Ab sofort stehen 13 weitere Stationen zur Verfügung.
MVG-Rad wächst weiter: 13 neue Stationen in Betrieb

Kommentare