In Trudering-Riem

Italiener mit 66 km/h zu viel geblitzt - er hat eine kuriose Ausrede

  • schließen

Trudering/Riem - Die Polizei hat einen Italiener aus Rosenheim mit 116 km/h in einer 50er Zone geblitzt. Die Ausrede des Tempo-Sünders lässt Fragen offen.

Am De-Gasperi-Bogen in Trudering-Riem blitzt die Münchner Polizei öfter. In der 50er Zone treten viele Fahrer aufs Gaspedal und verursachen immer wieder Unfälle. 

Vergangenen Dienstag gegen 22 Uhr blitzten die Beamten einen 23-Jährigen Italiener aus Rosenheim. Auf dem Display der Polizisten erschienen 116 km/h. Der junge Fahrer hatte also ganze 66 km/h zu viel auf dem Tacho.

Die Polizei stoppte den Italiener. Dieser gab bei den Beamten an, dass er zu schnell gefahren sei, weil er sich mit seinem Beifahrer unterhalten habe. Er sei so abgelenkt gewesen, dass er nicht mehr auf die Geschwindigkeit geachtet habe. 

Offen lies der Fahrer die Frage, welcher Gesprächsinhalt ihn dazu veranlasste den Gas-Fuß dermaßen nach unten zu drücken. Angezeigt  wurde er wegen der extremen Geschwindigkeits-Übertretung dennoch. Den Temposünder erwarten ein hohes Bußgeld und Punkte beim Verkehrszentralregister.

rs

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

CSU will Mooswände gegen Feinstaub
Mooswände entlang des Mittleren Rings - das ist die neueste Idee der Münchner CSU. Was hübsch aussieht, setzen auch andere Großstädte ein und kann die Feinstaubbelastung …
CSU will Mooswände gegen Feinstaub
One-Night-Stand landet in München vor Gericht
Halle/München - Das Sex-Rätsel, das in München vor Gericht kam, klingt im ersten Moment lustig. Doch die Betroffene kann vermutlich so gar nicht darüber lachen.
One-Night-Stand landet in München vor Gericht
Halbzeit-Bilanz exklusiv: Der OB über die GroKo und Vize Josef Schmid
Wohin führt der Weg der Großen Koalition im Rathaus? In den nächsten Tagen soll es ein Gespräch geben, in dem sich SPD und CSU auf das weitere Vorgehen verständigen. Wir …
Halbzeit-Bilanz exklusiv: Der OB über die GroKo und Vize Josef Schmid
Drogen, Gewalt, Straftaten: Der Horror am Hauptbahnhof
Es ist Münchens heftigste Ecke: Der Hauptbahnhof sowie das Umfeld zum Stachus und Alten Botanischen Garten. Ein absoluter Brennpunkt für die Polizei!
Drogen, Gewalt, Straftaten: Der Horror am Hauptbahnhof

Kommentare