In Trudering-Riem

Italiener mit 66 km/h zu viel geblitzt - er hat eine kuriose Ausrede

  • schließen

Trudering/Riem - Die Polizei hat einen Italiener aus Rosenheim mit 116 km/h in einer 50er Zone geblitzt. Die Ausrede des Tempo-Sünders lässt Fragen offen.

Am De-Gasperi-Bogen in Trudering-Riem blitzt die Münchner Polizei öfter. In der 50er Zone treten viele Fahrer aufs Gaspedal und verursachen immer wieder Unfälle. 

Vergangenen Dienstag gegen 22 Uhr blitzten die Beamten einen 23-Jährigen Italiener aus Rosenheim. Auf dem Display der Polizisten erschienen 116 km/h. Der junge Fahrer hatte also ganze 66 km/h zu viel auf dem Tacho.

Die Polizei stoppte den Italiener. Dieser gab bei den Beamten an, dass er zu schnell gefahren sei, weil er sich mit seinem Beifahrer unterhalten habe. Er sei so abgelenkt gewesen, dass er nicht mehr auf die Geschwindigkeit geachtet habe. 

Offen lies der Fahrer die Frage, welcher Gesprächsinhalt ihn dazu veranlasste den Gas-Fuß dermaßen nach unten zu drücken. Angezeigt  wurde er wegen der extremen Geschwindigkeits-Übertretung dennoch. Den Temposünder erwarten ein hohes Bußgeld und Punkte beim Verkehrszentralregister.

rs

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schickimicki, Mia san mia: Typisch München? Klischees im Check
München muss mit vielen Vorurteilen kämpfen. Welche wirklich stimmen und welche nicht, dass erfahren Sie hier. Die tz hat die gängigsten Vorurteile über die Münchner …
Schickimicki, Mia san mia: Typisch München? Klischees im Check
Breitner: „Armut ist ein unaufhaltsamer ICE“
Hildegard und Paul Breitner erlebten Armut in ihrer Kindheit hautnah. Ein Gespräch über Armut in der reichen Stadt München.
Breitner: „Armut ist ein unaufhaltsamer ICE“
„Die Münchner Luftreinhaltepolitik ist bankrott“
Ein Jahr nach dem Bürgerbegehren für eine Verkehrswende starten die Grünen einen Frontalangriff auf die Rathaus-Regierung. 
„Die Münchner Luftreinhaltepolitik ist bankrott“
Film-Duo Eidinger und Mädel im Interview: „Das Langsame kann einem ganz schön auf die Nerven gehen“
tz-Kolumnistin Ulrike Schmidt hat die Lars Eidinger und ­Bjarne Mädel auf einen Espresso im Hotel Bayerischer Hof getroffen und sie ein bisschen ausgefragt.
Film-Duo Eidinger und Mädel im Interview: „Das Langsame kann einem ganz schön auf die Nerven gehen“

Kommentare