+
Auf einer Großbaustelle am Edinburghplatz passierte der Unfall.

Großbaustelle am Edinburghplatz

Von Bagger überfahren: Bauarbeiter in Lebensgefahr

München - Ein 54-jähriger Bauarbeiter ist am Freitag auf einer Baustelle in Riem von einem Bagger überfahren worden. Er schwebt in Lebensgefahr.

Nach Angaben der Polizei ereignete sich der Unfall auf einer Großbaustelle am Edinburghplatz, wo das städtische Wohnbau-Unternehmen Gewofag zurzeit Wohnungen errichten lässt.

Gegen 9.45 Uhr verdichtete ein 54-jähriger Bauarbeiter Erdreich mit einer Rüttelmaschine und ging mit dieser langsam rückwärts. Zum gleichen Zeitpunkt saß ein 46-jähriger Kollege in einem Raupenbagger und setzte mit diesem zurück. Dabei übersah er offenbar den 54-Jährigen, so dass dieser erfasst und zum Teil von den Ketten des Baggers überrollt wurde.

Der 54-Jährige erlitt dabei schwerste Verletzungen an den Beinen, am Becken sowie am Brustkorb. Mit einem Rettungshubschrauber wurde der Mann in ein Krankenhaus geflogen. Nach letzten Informationen soll sein Zustand äußerst kritisch sein. Der Baggerfahrer erlitt einen schweren Schock und musste psychologisch betreut werden. Die Staatsanwaltschaft hat einen Gutachter beauftragt, der klären soll, wie es genau zu dem Unfall gekommen ist.  sri

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sendlinger Straße als Fußgängerzone: Der Plan sitzt!
Die Resonanz auf die neue Fußgängerzone in der Sendlinger Straße ist überwiegend positiv. Das geht aus dem Zwischenbericht des Büros „Studio, Stadt, Region“ hervor. …
Sendlinger Straße als Fußgängerzone: Der Plan sitzt!
Der Stadtrat gibt das Lehel auf – was sagen die Bewohner?
München - Im Lehel ist der Kampf für bezahlbare Mieten nach Ansicht des Stadtrates vorbei. Das Lehel stirbt, heißt es. Stimmt das?
Der Stadtrat gibt das Lehel auf – was sagen die Bewohner?
Feuer auf Werkstatt-Gelände: Drei Autos in Flammen
München - Bei einer Routinefahrt hat eine Polizeistreife in der Nacht auf Samstag einen Brand auf dem Parkplatz einer Autowerkstatt entdeckt und wahrscheinlich größeren …
Feuer auf Werkstatt-Gelände: Drei Autos in Flammen
Nach 17 Jahren: Der Schandi vom Viktualienmarkt sagt Servus
17 Jahre war Erwin Noll (60) als „Kobler“ unterwegs, als Kontaktbeamter am Viktualienmarkt in München. Nun geht er in den Ruhestand. Das Abschiedsinterview:
Nach 17 Jahren: Der Schandi vom Viktualienmarkt sagt Servus

Kommentare