+
Auf der Suche nach der Tatwaffe durchstöbern Beamte am Sonntag die Mülltonnen an der Asylunterkunft in Riem.

Haftbefehl gegen Noch-Ehemann beantragt

Riemer Asyl-Drama: Darum musste Hasnaa A. sterben

München - Hasnaa A. (†30) wurde im Riemer Park von ihrem Noch-Ehemann ermordet, davon ist die Staatsanwaltschaft München I überzeugt. Inzwischen wurde Haftbefehl erlassen - und die Polizei hat das Motiv für die Bluttat ermittelt.

Hasnaa A. musste sterben, weil sie nach der Trennung von ihrem Mann Osman N. eine neue Beziehung eingegangen ist und es Streit um die vier Kinder gab. Das hat die Münchner Mordkommission ermittelt. N., der am Sonntag von Beamten festgenommen worden war, bestreitet, für den Tod seiner Frau verantwortlich zu sein. Wegen des dringenden Tatverdachts hat die Staatsanwaltschaft München I Haftbefehl beantragt, der zuständige Ermittlungsrichter gab dem statt, da die bisherigen Ermittlungen den Verdacht gegen Ex-Partner erhärten, wie die Polizei am Dienstag mitteilt.

Wie bereits berichtet, hatten zwei Spaziergängerinnen am Samstag kurz vor 15 Uhrin einem Waldstück in Riem die Leiche der 30-jährigen Hasnaa A. entdeckt und daraufhin die Polizei verständigt. Die 30-jährige Syrerin war nach derzeitigem Ermittlungsstand bereits am vergangenen Freitag in den frühen Morgenstunden gewaltsam ums Leben gekommen. 

Die vier Kinder des Ex-Paares wurden zwischenzeitlich in behördliche Obhut gegeben. Die Ermittlungen dauern an.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Operation Neubau! In Schwabing rollen die Bagger an
Die Städtischen Kliniken gelten seit Jahren als Sorgenkind. Die Sanierung soll aber im Plan sein und der Klinik-Chef verspricht, die Kostengrenzen einhalten zu können.
Operation Neubau! In Schwabing rollen die Bagger an
Rollerderby: Die neue Trendsportart, die auch München begeistert
Rollerderby – schon mal gehört? Nein? Dann wird es höchste Zeit. Über eine aufstrebende Sportart, die gerade in München immer mehr Menschen begeistert.
Rollerderby: Die neue Trendsportart, die auch München begeistert
Kautionsbetrug: Die miese Masche im Netz
Die Polizei warnt davor und doch kommt es immer wieder vor: Kautionsbetrug. Doch man kann sich schützen, wenn man bestimmte Warnsignale beachtet.
Kautionsbetrug: Die miese Masche im Netz
Münchnerin (31) bricht Mitarbeiter-Spinde auf und klaut Inhalt
Gleich mehrfach hat sich eine Münchnerin (31) an Mitarbeiter-Spinden in Münchner Altenheimen bedient. Per Videoaufzeichnungen kam die Polizei ihr jetzt auf die Schliche. 
Münchnerin (31) bricht Mitarbeiter-Spinde auf und klaut Inhalt

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion