+
Der Notarzt rettete einem Mann auf einer Freizeitmesse wohl das Leben.

Unwohlsein und Herzschmerzen

Mann (43) verliert auf der „f.re.e“ das Bewusstsein

Geistesgegenwärtig hat sich ein Mann, der kurz darauf das Bewusstsein verloren hat, in die Sanitätsstation der Freizeitmesse „f.re.e“ begeben und konnte so gerettet werden.

München - Wiederbeleben musste die Feuerwehr Riem am Donnerstag einen Mann auf der Freizeitmesse „f.re.e“. Gegen 17.20 Uhr begab sich der 43-Jährige, laut Pressebericht, wegen starken Unwohlseins und Herzschmerzen in die Sanitätsstation der Messehalle und verlor dort das Bewusstsein. Der gerufene Notarzt reanimierte den Mann etwa zehn Minuten lang, bis er einen Herzrhythmus feststellte. Während der Rettungswagen den 43-Jährigen ins Krankenhaus brachte, wurde er künstlich beatmet. Laut Angaben der Feuerwehr befindet er sich auf dem Weg der Besserung.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gastronom Julian Hahn zeigt seinen perfekten Tag im Sendling-Westpark
Im grünen Paradies: Gastronom ­Julian Hahn zeigt uns seinen perfekten Tag daheim und nimmt uns mit in sein Viertel Sendling-Westpark.
Gastronom Julian Hahn zeigt seinen perfekten Tag im Sendling-Westpark
Schwerer Unfall am Königsplatz: Mann mit Beinen unter Bus eingeklemmt
Ein Mann ist am Freitag bei einem Unfall am Königsplatz schwer verletzt worden. Er war mit seinem Rad unter einen Bus geraten - und konnte sich nicht mehr selbst …
Schwerer Unfall am Königsplatz: Mann mit Beinen unter Bus eingeklemmt
Münchner Kult-Lokal „Juleps“ hat eine neue Heimat gefunden
Das legendäre Lokal „Juleps“ hat eine neue Heimat gefunden. Das erste American Diner mit Tex-Mex-Küche ist vom Ostbahnhof ins Gärtnerplatzviertel gezogen. Am Ende ging …
Münchner Kult-Lokal „Juleps“ hat eine neue Heimat gefunden
Schluss mit Sommerzeit? Das sagen Münchner zur EU-Umfrage
Ticken wir eigentlich noch ganz richtig? Beim Thema Zeitumstellung drehen viele durch. Was denken eigentlich die Münchner über die Sommer- und Winterzeit?
Schluss mit Sommerzeit? Das sagen Münchner zur EU-Umfrage

Kommentare