+
Mit Tempo 70 soll der Fahrer des BMW (re.) den stehenden Bus überholt haben.

Auf Friedenspromenade

Beim Überqueren der Straße: Raser fährt Mann an Bushaltestelle tot

München - Ein 47-jähriger Truderinger ist bei einem Unfall auf der Friedenspromenade ums Leben gekommen. Der Mann wurde von einem rücksichtslos überholenden BMW-Fahrer erfasst und tödlich verletzt.

Mit Tempo 70 soll der Fahrer des BMW (re.) den stehenden Bus überholt haben. 

Laut Polizei war der Mann am Freitag gegen 16.50 Uhr an der Haltestelle „Vogesenstraße“ aus einem MVG-Bus der Linie 193 ausgestiegen. Er lief vor dem Bus auf die Straße und wollte diese überqueren. Dabei wurde er völlig unerwartet von dem BMW erfasst, der laut Zeugen mit geschätzten 70 Stundenkilometern zwei andere wartende Autos und den Bus überholte.

Der 47-Jährige, der selbst Busfahrer war, krachte auf die Motorhaube und wurde über das Auto hinweggeschleudert. Er starb noch vor Ort an seinen schweren Verletzungen. Der BMW-Fahrer (29), ein in München lebender Baustellenbetreuer, wurde wegen fahrlässiger Tötung angezeigt. Ein an einer Haltestelle stehender Bus mit blinkenden Warnleuchten darf maximal in Schrittgeschwindigkeit überholt werden.  

sri

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kaffeemaschine defekt: Flugzeug muss außerplanmäßig landen
München - Wegen einer defekten Kaffeemaschine an Bord ist eine Lufthansa-Maschine am Donnerstag außerplanmäßig auf Zypern gelandet.
Kaffeemaschine defekt: Flugzeug muss außerplanmäßig landen
Sommerbaustellen: Münchens schlimmste Stau-Fallen
Das alljährliche Straßenbauprogramm in den Sommerferien verlangt den Autofahrern heuer besonders viel Geduld ab. Wir haben aufgelistet, wo die schlimmsten Staufallen …
Sommerbaustellen: Münchens schlimmste Stau-Fallen
So ehrt München den „roten Schorsch“
Alt-OB Georg Kronawitter, der im April 2016 verstorben ist, soll bald eine besondere Ehrung der Stadt zuteil werden. Der Ältestenrat der Stadt soll dies am Freitag auf …
So ehrt München den „roten Schorsch“
Feueralarm im Kiesselbach-Tunnel: Mega-Stau auf dem Ring
Heute hat es München im Feierabendverkehr erwischt: Wegen eines Feueralarms musste der Luise-Kiesselbach-Tunnel gesperrt werden. Die Folge: Mega-Stau.
Feueralarm im Kiesselbach-Tunnel: Mega-Stau auf dem Ring

Kommentare