+
Häschen Emilia wurde in einer Biotonne ausgesetzt. Im Tierheim wartet sie nun auf einen neuen Besitzer.

Gemein!

Wer steckte Häschen Emilia in die Biotonne?

  • schließen

München - Gemein! Häschen Emilia wurde an Weihnachten in die Biotonne gesteckt. Im Tierheim wartet sie nun auf einen neuen Besitzer.

Wer macht denn sowas? Als die Bewohnerin (58) eines Hauses in der Funtenseestraße in Trudering am 25. Dezember mittags den Deckel ihrer Biotonne anhob, schaute sie in zwei verschreckte blaue Augen – ein Kaninchen, total verstört. Die Frau ließ den Deckel schnell wieder zufallen und rief die Polizei. Mit vereinten Kräften wurde das verängstigte Löwenköpfchen aus der Tonne gehoben. In einem Streifenwagen der Riemer Polizeiinspektion 25 reiste das Findel-Häschen ins Tierheim. Dort bekam das Löwenköpfchen den vorläufigen Namen Emilia und bezog einen Quarantänekäfig. Dort sitzt es jetzt und alle hoffen, dass es bald wieder ein schönes neues Zuhause finden wird. Wer Emilia in die Tonne gesetzt hat, wird sich vermutlich nicht mehr klären lassen.

dop

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Museum oder Seniorenheim - Was wird aus dem ehemaligen Busbahnhof Olympiazentrum?
Die Stadt möchte den Haupteingang am Olympiazentrum bis zum Jubiläum 2022 neu gestalten, doch Lokalpolitiker in Milbertshofen lehnen dies ab. Sie hätten lieber ein …
Museum oder Seniorenheim - Was wird aus dem ehemaligen Busbahnhof Olympiazentrum?
Münchens größtes Neubaugebiet: Darum bewirbt sich keine einzige Genossenschaft
Keine Genossenschaftswohnungen in Freiham: das ist der aktuelle Stand. Trotz eigens dafür ausgeschriebener Grundstücke hat sich keine Genossenschaft beworben. 
Münchens größtes Neubaugebiet: Darum bewirbt sich keine einzige Genossenschaft
S-Bahn-Störung bei Linie 3 behoben - bei weiteren Zügen gibt es noch Probleme
Zahlreiche Pendler sind auf den S-Bahn-Verkehr angewiesen. Doch immer wieder kommt es zu Störungen, Sperrungen und Ausfällen. In unserem News-Ticker informieren wir Sie …
S-Bahn-Störung bei Linie 3 behoben - bei weiteren Zügen gibt es noch Probleme
Hier lagern wohl die meisten Waffen in München - hinter den Sicherheitstüren verbirgt sich kurioses
In Münchens wohl größter Waffenkammer lagern 180 000 Objekte, die vor Gericht als Beweismittel dienen. Was sich hinter den Sicherheitstüren verbirgt, ist zum Teil höchst …
Hier lagern wohl die meisten Waffen in München - hinter den Sicherheitstüren verbirgt sich kurioses

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.