Internetbekanntschaft

31-jährige Münchnerin in ihrer Wohnung vergewaltigt?

München - Aus einem Treffen mit einer Internetbekanntschaft wird ein Notruf: Ein 39-jähriger Münchner soll eine 31-jährige Münchnerin in ihrer Wohnung vergewaltigt haben.  

Wie die Polizei berichtet, schildert die Münchnerin den Sachverhalt folgendermaßen: Über das Internet hatte die 31-Jährige einen 39-jährigen Münchner kennen gelernt und sich auch einige Male persönlich mit dem Mann getroffen.

Bei einem weiteren Besuch in der Wohnung der 31-Jährigen forderte der 39-Jährige Münchner die Frau auf, mit ihm zu schlafen, sie lehnte dies jedoch ab. Wie die Polizei formuliert, kam es "trotz des Einwandes der Frau zum Geschlechtsverkehr".

Nach dem der Bekannte die Wohnung verlassen hatte, rief die 31-Jährige beim Frauennotruf an, über den die Polizei verständigt wurde. Der Täter ist ermittelt und muss sich nun einem Verfahren wegen Verdachts der Vergewaltigung stellen

mm/tz

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Stripperin bei Vereins-Weihnachtsfeier: Rolle des Organisators macht die Sache noch viel pikanter
Die Sänger des Münchner Matrosenchors hatten sich auf einen netten Abend gefreut. Doch ihre Weihnachtsfeier endete in einem Eklat. Grund ist ein pikanter Auftritt.
Stripperin bei Vereins-Weihnachtsfeier: Rolle des Organisators macht die Sache noch viel pikanter
Fahrgäste in Gefahr: Unbekannte werfen mit Steinen auf fahrende S-Bahn - Frontscheibe zersplittert
In München ereignete sich am Samstag eine Tat, die schreckliche Folgen hätte haben können. Unbekannte warfen Steine auf die Frontscheibe einer S-Bahn.
Fahrgäste in Gefahr: Unbekannte werfen mit Steinen auf fahrende S-Bahn - Frontscheibe zersplittert
Münchnerin öffnet Haustür und erlebt Horror ihres Lebens - deshalb machte die Polizei den Fall jetzt erst bekannt
Die Polizei München ermittelt nach einer Attacke auf eine Münchnerin in ihrer Wohnung in Pasing-Obermenzing - und erlebte 40 Minuten Horror.
Münchnerin öffnet Haustür und erlebt Horror ihres Lebens - deshalb machte die Polizei den Fall jetzt erst bekannt
Test für die „Großschadenslage“: Riesen-Übung in München - mit Rauch, Bengalos und Blut
2.000 Einsatzkräfte haben am Sonntag in München den Ernstfall geprobt. Die Übung lieferte unter anderem an der Allianz Arena drastische Bilder.
Test für die „Großschadenslage“: Riesen-Übung in München - mit Rauch, Bengalos und Blut

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion