+
Hier sehen Sie die notdürftige Abdeckung – damit nicht wieder jemand in die Sickergrube einbricht.

Schwupps, da war er weg

FCB-Mitarbeiter (40) stürzt in Sickerschacht

München - Ein 40-Jähriger ist am Dienstagabend vier Meter tief in einen Sickerschacht gestürzt. Nur seine Hilfeschreie konnten ihn wieder aus der misslichen Lage befreien.

Und plötzlich war er wie vom Erdboden verschluckt: Kurz vor seiner Haustür stürzte ein 40-jähriger Mann am Dienstagabend um 21 Uhr in der Geiselgasteigstraße (Harlaching) vier Meter tief in einen Sickerschacht. Wie die Bild-Zeitung erfahren hat, ist der Mann ein Mitarbeiter des FC Bayern. David Rosenkranz analysiert für den Rekordmeister auf Video den Gegner und findet Schwachstellen. "Es war ein totaler Schock", berichtete er in der Bild von seiner Lage. "Ich dachte nur, wie weit falle ich denn noch?" 

Die unterirdische Zisterne, die für gewöhnlich das ablaufende Wasser aus der Dachrinne aufnimmt, war glücklicherweise leer. Anwohner hörten seine Hilfeschreie und alarmierten die Feuerwehr.

Feuerwehr hilft mit Strickleiter

David Rosenkranz arbeitet beim FC Bayern.

Die Berufsfeuerwehr ließ ihm kurz darauf eine Strickleiter nach unten, aber die er aus eigener Kraft wieder an die Oberfläche stieg. Beim Absturz hatte sich der Mann zwar Blessuren, aber zum Glück keine ernsthaften Verletzungen zugezogen. Er kam dennoch vorsichtshalber ambulant in ein Krankenhaus, wo sie seine Prellungen und die Platzwunde

Wie kam es zum ungewöhnlichen Unfall? Der Schachtdeckel bestand aus mit Kies abgedeckten Brettern, die im Laufe der Jahre morsch geworden waren und unter dem Gewicht des Mannes schließlich einbrachen.

tz

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wiesn-Ticker: Störung bei Fahrgeschäft - und es ist ausgerechnet dieses
Die erste Woche des Oktoberfests 2017 geht mit dem Wochenende in die heiße Phase. Am Samstag wurde es rappelvoll - und ein Fahrgeschäft ging kaputt: der Live-Ticker.
Wiesn-Ticker: Störung bei Fahrgeschäft - und es ist ausgerechnet dieses
„Tod dem Kapital“ - mehr als 80 Autos und 20 Häuser mit linken Parolen beschmiert
Rund 100 Straftaten zählte die Polizei München alleine in einer Nacht: Im Stadtteil Fürstenried/Forstenried wurden Autos und Häuser mit Sprüchen beschmiert, die die …
„Tod dem Kapital“ - mehr als 80 Autos und 20 Häuser mit linken Parolen beschmiert
Darf man das? Diese Promi-Schönheit ist BAUCHFREI auf der Wiesn
Sie war vielleicht nicht der bekannteste Star am Freitag im Käferzelt, aber der am auffälligsten gekleidete: Eine Prominente kam bauchfrei.
Darf man das? Diese Promi-Schönheit ist BAUCHFREI auf der Wiesn
Wahllokal in der BMW-Zentrale: Bürger zeigen sich entrüstet 
Trotz anhaltender Kritik zahlreicher Bürger sieht das Münchner Kreisverwaltungsreferat wegen der Errichtung eines Wahllokals in der BMW-Zentrale kein Problem. 
Wahllokal in der BMW-Zentrale: Bürger zeigen sich entrüstet 

Kommentare