Harlachinger Berg

Unfallfahrer (53) kracht auf der Flucht frontal in Auto

  • schließen

München - Ein 53-jähriger Autofahrer hat am Dienstag gleich zwei Unfälle gebaut. Als er nach dem ersten flüchtete, baute er den nächsten.  Erst zweite Unfall brachte ihn zum stehen.

Ein 53-jähriger aus dem Landkreis Schwandorf fuhr am Dienstag gegen 15.15 Uhr mit seinem VW auf der Karolingerallee in Harlaching. 

Aus bislang ungeklärten Gründen fuhr er in einen am Fahrbahnrand geparkten Wagen. Doch anstatt auszusteigen, setzte er seine Fahrt fort und fuhr in Richtung Harlachinger Berg weiter. Dort geriet er auf die Gegenfahrbahn und kollidierte frontal mit einem entgegenkommenden Kia. Der Fahrer des Kia und seine zwei Mitfahrer wurden bei dem Zusammenstoß leicht verletzt. Der Unfallfahrer trug ebenfalls leichte Verletzungen davon. 

Alle vier Verletzten wurden vom Rettungsdienst ins Krankenhaus gebracht. Während der Unfallaufnahme war der Harlachinger Berg für zwei Stunden gesperrt. 

Der 53-Jährige wurde wegen eines unerlaubten Entfernens vom Unfallort und einer fahrlässigen Körperverletzung angezeigt.

Rubriklistenbild: © Kruse

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Baustelle am Sendlinger Tor: Jetzt rollen die Bagger an
Sechs Jahre Lärm: Das erwartet die Bürger künftig am Sendlinger Tor. Die MVG startete am Montagvormittag die große Baustelle. Wir erklären, was passiert und wie es …
Baustelle am Sendlinger Tor: Jetzt rollen die Bagger an
A99 wird Dauerbaustelle: Das kommt auf die Autofahrer zu
Dem Autobahnring zwischen den Kreuzen München-Ost und München Nord steht eine umfangreiche Sanierung bevor, die sich über drei Jahre hinziehen wird. Was alles geplant …
A99 wird Dauerbaustelle: Das kommt auf die Autofahrer zu
Amok-Denkmal statt Obststandl: Händler fürchtet um Existenz
Beim Amoklauf am OEZ konnte ein Obsthändler nur knapp sein Leben retten. Nun bedroht das geplante Denkmal für die Opfer seine Existenz.
Amok-Denkmal statt Obststandl: Händler fürchtet um Existenz
Krach um die neue Rumpel-Tram
München - Anwohner an der Linie 17 klagen über Lärm und Erschütterungen, ausgelöst durch die neuen Münchner Trambahnen. Tatsächlich sagen Münchner Verkehrsgesellschaft …
Krach um die neue Rumpel-Tram

Kommentare