Nach Skandal-Verleihung: Musikpreis Echo wird abgeschafft

Nach Skandal-Verleihung: Musikpreis Echo wird abgeschafft

Beide Täter wieder auf freiem Fuß

Horror im Partykeller: Zwei Freunde vergewaltigen Münchnerin (21)

  • schließen

Eine Münchnerin ist in Giesing von zwei ihr bekannten Männern vergewaltigt worden. Danach haben die Täter sie noch nach Hause begleitet. Beide sind nach ihrer Festnahme wieder auf freiem Fuß.

München - Sie hatte den beiden Männern vertraut – ein Fehler, den eine 21-jährige Münchnerin mit der schlimmsten Form der Demütigung bezahlen musste: In einem privaten Partykeller in Giesing ist die Verkäuferin am vergangenen Freitag offenbar von zwei Männern vergewaltigt worden. Der jüngere der beiden Täter ist ein Kollege der Frau. Von ihm erhoffte sie sich vergeblich Hilfe. Noch laufen die Ermittlungen, derzeit stellt sich der Fall laut Polizei aber wie folgt dar: Der 18-jährige Schüler und die junge Frau kennen sich von der Arbeitsstelle und verstanden sich gut. Darum hatte die Verkäuferin sich nichts dabei gedacht, als sie ihm am Freitag gegen 20.30 Uhr in den Partykeller eines Giesinger Wohnhauses folgte. Kurz darauf gesellte sich noch der Freund des 18-Jährigen, ein italienischer Hausmeister (19), dazu. Im Laufe des Abends wurde der 19-Jährige zunehmend zudringlich und versuchte, die Verkäuferin zu küssen.

Die 21-Jährige wies ihn klar in die Grenzen und schob ihn auch zurück, als er immer wieder neue Anläufe unternahm. Als sie zur Toilette ging, folgte ihr der Hausmeister und presste sie gegen die Wand. Nach Schilderungen der Frau drückte er ihr die Hand in den Intimbereich und wollte mehr. Die Verkäuferin riss sich los und floh zu ihrem Kollegen – in der Hoffnung, beschützt zu werden. Stattdessen habe der Kollege sie festgehalten, nachdem der 19-Jährige sie aufs Sofa geschubst hatte. Angeblich vergingen sich dann beide Männer an ihr. In ihrer Angst ließ die junge Frau die doppelte Vergewaltigung über sich ergehen – und sich von den beiden sogar nach Hause begleiten. Erst am nächsten Tag vertraute sie sich ihrer Freundin und deren Mutter an und erstattete Anzeige. Die Beschuldigten wurden noch am Samstag in ihren Wohnungen in Neuperlach festgenommen. Der Schüler verweigert laut Polizei die Aussage. Der Hausmeister räumt die Küsse ein, bestreitet aber die Vergewaltigung. Beide wurden wieder auf freien Fuß gesetzt.

Nachrichten aus diesem Teil Münchens posten wir auch auf der Facebookseite „Giesing - mein Viertel“

Auch interessant: Effektive Selbstverteidigung für Frauen

Video: Glomex

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Pendelverkehr, Umleitungen und Co: So ungemütlich wird es mit der MVG in den nächsten Wochen
Mehrere hundert Millionen Menschen nutzen jährlich die Münchner Verkehrsbetriebe. Bei dem ständigen Ein- und Aussteigen nutzt sich offenbar so einiges ab. In den …
Pendelverkehr, Umleitungen und Co: So ungemütlich wird es mit der MVG in den nächsten Wochen
Geheime Terror-Übung läuft in München
Fast unbemerkt von der Öffentlichkeit hält die Polizei München am Mittwoch erneut eine Übung ab. Nur Anwohner werden per Handzettel im Vorfeld informiert. Die …
Geheime Terror-Übung läuft in München
Nach Notarzteinsatz in Pasing: Lage auf der Stammstrecke normalisiert sich
Zahlreiche Pendler sind Tag für Tag auf den S-Bahn-Verkehr in und um München angewiesen. Doch immer wieder kommt es zu Störungen, Sperrungen und Ausfällen. In unserem …
Nach Notarzteinsatz in Pasing: Lage auf der Stammstrecke normalisiert sich
Herrenlose Gegenstände halten die Bundespolizei auf Trab - Gleich drei Einsätze
Am Dienstagabend wurde gleich dreimal Alarm geschlagen, da mehrere herrenlose Gegenstände in der Bahn beziehungsweise an Bahnhöfen für Aufsehen sorgten.  
Herrenlose Gegenstände halten die Bundespolizei auf Trab - Gleich drei Einsätze

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion