Unfall in München

Radler fährt Kind an und flüchtet

München - Ein Radfahrer hat in München einen Schüler (10) angefahren und sich danach von der Unfallstelle entfernt. Der Bub wurde verletzt. 

Wie die Polizei mitteilt, hat sich der Unfall bereits am Donnerstag gegen 17 Uhr ereignet. Der 10- jährige Schüler wollte die Fahrbahn der Agilolfingerstraße überqueren, als der Radler ihn anfuhr.

Der Junge stürzte zu Boden und verletzte sich an beiden Knien. Der ca. 45 Jahre alte männliche Radfahrer, der einen Anhänger zog, wurde noch von dem hinzugekommenen Vater zurückgerufen, entfernte sich aber dann unerlaubt vom Unfallort. Der Junge kam mit dem Rettungswagen zur Untersuchung in ein Krankenhaus. 

Der genaue Unfallhergang muss noch geklärt werden. 

Die Polizei sucht nun nach Zeugen. Personen, die sachdienliche Hinweise zum Unfallhergang in der Agilolfingerstraße, zwischen Agilolfingerplatz und Teutoburger Straße machen können, werden gebeten, sich mit dem Unfallkommando, Tegernseer Landstraße 210, 81549 München, Tel.: (089) 6216-3322, in Verbindung zu setzen.#

mm/tz

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sendlinger Straße als Fußgängerzone: Der Plan sitzt!
Die Resonanz auf die neue Fußgängerzone in der Sendlinger Straße ist überwiegend positiv. Das geht aus dem Zwischenbericht des Büros „Studio, Stadt, Region“ hervor. …
Sendlinger Straße als Fußgängerzone: Der Plan sitzt!
Der Stadtrat gibt das Lehel auf – was sagen die Bewohner?
München - Im Lehel ist der Kampf für bezahlbare Mieten nach Ansicht des Stadtrates vorbei. Das Lehel stirbt, heißt es. Stimmt das?
Der Stadtrat gibt das Lehel auf – was sagen die Bewohner?
Feuer auf Werkstatt-Gelände: Drei Autos in Flammen
München - Bei einer Routinefahrt hat eine Polizeistreife in der Nacht auf Samstag einen Brand auf dem Parkplatz einer Autowerkstatt entdeckt und wahrscheinlich größeren …
Feuer auf Werkstatt-Gelände: Drei Autos in Flammen
Nach 17 Jahren: Der Schandi vom Viktualienmarkt sagt Servus
17 Jahre war Erwin Noll (60) als „Kobler“ unterwegs, als Kontaktbeamter am Viktualienmarkt in München. Nun geht er in den Ruhestand. Das Abschiedsinterview:
Nach 17 Jahren: Der Schandi vom Viktualienmarkt sagt Servus

Kommentare