+
Das Schyrenbad blieb am Samstag wegen eines Defekts zu – wer baden wollte, musste unverrichteter Dinge abziehen

Diesmal war es ein technischer Defekt

Schyrenbad hat es wieder getan: Geschlossen am Sommerabend

  • schließen

München - Als wäre dieser Sommer nicht sowieso schon kompliziert genug für Münchens Schwimmer: Ausgerechnet am Samstag blieben die Tore des Schyrenbads wegen eines technischen Defekts geschlossen.

Das Wetter meint es in diesem Sommer nicht gerade besonders gut mit den Münchnern, die gerne in den städtischen Freibädern ihre Runden ziehen. Zumal die Stadtwerke die Tore gewöhnlich schon um 18 Uhr schließen, wenn nicht gerade eine Hitzewelle über der Stadt liegt. Letzteres war heuer bislang selten der Fall. Umso mehr freuten sich gestern die Bürger im Süden der Innenstadt, die nicht in den Urlaub fahren konnten, auf einen sonnigen Tag im Schyrenbad. Doch ausgerechnet an diesem warmen Feriensamstag standen sie vor verschlossener Tür, an der ein Schild hing: „Das Schyrenbad ist wegen eines technischen Defekts bis auf Weiteres geschlossen!“

Dieses Schild bekamen Besucher am Samstag zu sehen.

Was war da los? SWM-Sprecher Michael Solic klärte die tz am Sonntag auf: „Wir hatten einen Wasserschaden in der Elektroverteilung. Das hatte dazu geführt, dass Pumpen und Umwälzanlage stillstanden. Gestern um 18 Uhr war die Reparatur abgeschlossen.“ Doch um diese Zeit sind die Freibäder ohnehin dicht. Gestern früh sperrte das Schyrenbad wieder auf – bei Regen…

München-News per WhatsApp gratis aufs Handy: tz.de bietet einen besonderen Service an. Sie bekommen regelmäßig die neuesten Nachrichten aus München direkt über WhatsApp auf Ihr Smartphone. Und das kostenlos: Hier anmelden!

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

München platzt: Im Jahr 2030 sind wir 1,85 Millionen 
München wächst und wächst. Bis 2035 sollen rund 1,85 Millionen Bürger an der Isar wohnen. Wir verraten hier, welche Auswirkungen der Zuzug hat und wie die Stadt darauf …
München platzt: Im Jahr 2030 sind wir 1,85 Millionen 
Arbeiter stürzte in Isar, Kollegen reagierten nicht - Urteil gefallen
Als Stefan Drescher im Mai 2015 in die Isar stürzte, reagierten seine Kollegen nicht, ließen ihn im Stich. Der 22-Jährige ertrank. Jetzt mussten sie sich vor Gericht …
Arbeiter stürzte in Isar, Kollegen reagierten nicht - Urteil gefallen
Massive W-LAN-Lücken in Einkaufszentren und Shopping-Meilen
Das Surfen wird beim Einkaufen für Münchner zur Geduldsprobe. Zu diesem Ergebnis kommt das die BBE Handelsberatung aus München.
Massive W-LAN-Lücken in Einkaufszentren und Shopping-Meilen
Rauchsäule über dem Olympiapark: Das war passiert
Am Dienstagnachmittag war eine dunkle Rauchwolke über dem Olympiapark zu sehen, wie das Foto eines tz-Lesers zeigt. Der Grund war ein Brand.
Rauchsäule über dem Olympiapark: Das war passiert

Kommentare