Er forderte Geld

In ihrem eigenen Auto: Mann bedroht Frau mit HIV-Spritze

München - In ihrem eigenen Auto ist eine Münchnerin am Sonntag in der Grünwalder Straße überfallen worden: Plötzlich saß ein unbekannter Mann auf ihrem Beifahrersitz - und bedrohte sie mit einer Spritze.

Damit hatte sie nicht gerechnet: Am Sonntag ist eine 59-jährige Münchnerin gegen 19 Uhr an der Grünwalder Straße am U-Bahnhof Wettersteinplatz überfallen worden. Die Frau parkte gerade mit ihrem Wagen als plötzlich ein Unbekannter die Autotür öffnete und sich auf den Beifahrersitz setzte. Das teilt die Polizei mit.

In der Hand hielt der Mann eine Spritze und behauptete, die Substanz darin sei mit HIV infiziert. Er forderte Geld von der 59-Jährigen. Die Frau gab dem Täter eine geringe Summe, der Mann flüchtete dann in Richtung U-Bahn.

Eine sofort eingeleitete Fahndung verlief bislang ohne Ergebnis.

Zeugenaufruf

Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 21, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa / Symbolbild

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Fatales Signal“? Söder kündigt wichtiges Statement an - Alltag vieler Münchner könnte sich gewaltig ändern
Die Corona-Krise hält München weiter in Atem. In einem ausführlichen Statement will Ministerpräsident Markus Söder erklären, wie es weitergeht.
„Fatales Signal“? Söder kündigt wichtiges Statement an - Alltag vieler Münchner könnte sich gewaltig ändern
Münchens Corona-Studie: tz-Redakteur nahm teil - jetzt ist der Brief mit dem Test-Ergebnis da
Am Tropeninstitut des LMU-Klinikums wird derzeit versucht, die Dunkelziffer der Corona-Erkrankungen in München festzustellen.
Münchens Corona-Studie: tz-Redakteur nahm teil - jetzt ist der Brief mit dem Test-Ergebnis da
Corona-Alarm am Münchner Schlachthof: 170 Tests nötig - Sprecherin erklärt, warum der Betrieb weiterläuft
Auch in Münchner Fleischbetrieben gibt es jetzt Coronavirus-Infektionen. In den Betrieben wurden umgehend Reihentests durchgeführt. Genaue Fallzahlen stehen noch aus.
Corona-Alarm am Münchner Schlachthof: 170 Tests nötig - Sprecherin erklärt, warum der Betrieb weiterläuft
Münchner Gastro in der Corona-Krise: Wirte sind verunsichert - „Haben sehr hohe Kosten“
Nach den Corona-Lockerungen kehrt in die Wirtshäuser das Leben zurück - aber es ist für alle ungewohnt. Ein Stimmungsbild.
Münchner Gastro in der Corona-Krise: Wirte sind verunsichert - „Haben sehr hohe Kosten“

Kommentare