+
Ermittler am Tatort.

Täter auf der Flucht

Bluttat am Grünwalder Stadion: Münchner (43) stirbt nach Streit auf Parkbank

Ein Streit zwischen zwei Männern ist in Giesing am Freitagnachmittag schrecklich eskaliert. Ein Mann wurde so schwer verletzt, dass er später verstarb.

München - Diese Ruhe ist böse, das milde Abendlicht des Sommers täuscht. Denn hier, auf dieser Parkbank im Grünen unterhalb des Grünwalder Stadions, hat ein tödliches Drama seinen Anfang genommen. Ein Münchner (43) ist gestorben, nachdem ihm ein unbekannter Mann Schnittverletzungen zugefügt hatte. Am Freitagabend war der Täter noch nicht gefasst, die Polizei jagt den Messermörder!

Begonnen hatte alles auf jener Parkbank am Wegesrand. Hier saßen am Freitagnachmittag zwei Männer – einer von ihnen das spätere Opfer, ein Münchner mit türkischen Wurzeln. Wer sein Gesprächspartner war, woher sich die beiden kannten und worüber sie sprachen: Das ist bisher nicht bekannt. Klar ist nur: Gegen halb drei begannen die beiden miteinander zu streiten, und zwar heftig. 

Opfer erleidet Schnittverletzungen am Oberkörper

Zeugen berichten von einer lautstarken Auseinandersetzung. Und: Es blieb nicht bei Worten! Der Täter – laut Zeugenberichten ein südländischer Typ – verletzte den 43-Jährigen schwer. Das Opfer trug mehrere Schnittwunden am Oberkörper davon. Die Polizei geht davon aus, dass der Täter ein Messer benutzt hat – theoretisch ist aber auch eine andere Tatwaffe denkbar.

Das Opfer wollte wohl fliehen: Der Mann stand von der Bank auf, hatte aber vermutlich keine Kraft mehr und sank blutend zu Boden. Eine Zeugin, die ihn dort liegen sah, wählte den Notruf. Wenig später waren die Sanitäter vor Ort: Sie versuchten, den Mann wiederzubeleben und brachten ihn in ein Krankenhaus. Die Ärzte konnten aber nichts mehr für ihn tun: Noch am Nachmittag starb der 43-Jährige – der Blutverlust war zu groß. 

Bluttat in Giesing: Mann bei Streit tödlich verletzt

Der Angreifer war in der Zwischenzeit vom Tatort geflohen – und bis Freitagabend auch nicht wieder aufgetaucht. Von ihm weiß man bisher nur, dass er etwa 30 bis 40 Jahre alt sein dürfte, eine dunkle Hose und eine dunkle Jacke trug. Weitere Details über ihn, die Tat selbst oder die Tatwaffe waren zunächst nicht bekannt. Die Polizei bittet um Hinweise von Zeugen: 089/29 100.

Erst am vergangenen Freitag war es in München zu einem tödlichen Messer-Angriff gekommen. In Neuhausen war eine 25-Jährige getötet und zwei weitere Menschen schwer verletzt worden.

Amelie Knaus

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Siko in München: Bei TV-Interview - Demonstrant erwischt Polizeisprecher da Gloria Martins eiskalt
Die 56. Sicherheitskonferenz findet noch bis Sonntag, 16. Februar, in der bayerischen Landeshauptstadt statt. Der bekannte Münchner Polizeisprecher da Gloria Martins …
Siko in München: Bei TV-Interview - Demonstrant erwischt Polizeisprecher da Gloria Martins eiskalt
Pferde galoppieren auf dem Mittleren Ring in München - Polizei stoppt Ausreißer
Einige ausgerissene Tiere von einer Pferdeshow, die gerade im Münchner Olympiapark gastiert, hielten am Samstag die Polizei  auf Trab. Dank der Einsatzkräfte hatte der …
Pferde galoppieren auf dem Mittleren Ring in München - Polizei stoppt Ausreißer
Rollstuhlfahrerin und Begleiter beleidigen Schüler in München rassistisch - dann kommt es noch schlimmer
Zwei Schüler wurden an einer U-Bahn-Station in München beleidigt - danach kam es noch schlimmer. Das ist jedoch nicht der einzige Fall, in dem die Polizei ermittelt.
Rollstuhlfahrerin und Begleiter beleidigen Schüler in München rassistisch - dann kommt es noch schlimmer
Grippe-Alarm in München! 4000 Fälle - Stadt trifft drastische Maßnahme
Mehrere Tausend Münchner plagen sich mit der Grippe herum. Die Prognosen klingen alarmierend. Die Stadt ergreift eine erste Maßnahme.
Grippe-Alarm in München! 4000 Fälle - Stadt trifft drastische Maßnahme

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion