+
Zersplitterte Scheiben: das Maklerbüro in der Humboldtstraße nach dem Stein-Anschlag.

„Für manche Hassobjekte“

Nächster Anschlag auf eine Immobilienfirma: Büro war noch nicht mal eröffnet

  • schließen

Schon wieder hat es einen Anschlag auf eine Immobilienfirma in München gegeben. Diesmal hat es die Firma „Finestep“ an der Humboldtstraße in Untergiesing getroffen. Für Geschäftsführer Benjamin Gralow kein Wunder.

München - Der Anschlag geschah in der Nacht zum Freitag gegen 1.35 Uhr: Unbekannte warfen mit Steinen die Fenster der Immobilienfirma ein. Eine Frau, die zu dem Zeitpunkt gerade mit ihrem Fahrrad die Humboldtstraße entlangradelte, hörte einen lauten Knall. Dann sah sie zwei Menschen, die Steine warfen. Anschließend beobachtete die Frau, wie die Täter um die Ecke in die Sommerstraße liefen. Die Radfahrerin reagierte blitzschnell und folgte den Tätern. Sie sah drei Personen auf Rädern die Sommerstraße Richtung Südwesten flüchten. Auch ein Anwohner hatte in seiner Wohnung einen lauten Knall gehört. Die Zeugen wählten den Notruf. Eine sofort eingeleitete Fahndung blieb allerdings ohne Erfolg.

Immer wieder gibt es in Untergiesing Anschläge auf Immobilienfirmen. „Wir haben das befürchtet. Aber so schnell?“, sagt Benjamin Gralow.

Vier Schaufensterscheiben des Büros und zwei Fensterscheiben an Lager- und Büroräumen wurden zerstört, die Eingangstüre splitterte. Die Feuerwehr verschalte die zerstörten Scheiben und die Tür. Den Schaden schätzt die Polizei auf etwa 10.000 Euro. Das Kommissariat 43, zuständig für politisch motivierte Straftaten aus dem linken Spektrum, ermittelt. Hinweise sind erbeten unter der Telefonnummer 089/29 10-0.

Anschläge als Protest gegen die Gentrifizierung

Immer wieder gibt es in Untergiesing Anschläge auf Immobilienfirmen. „Wir haben das befürchtet. Aber so schnell?“, sagt Benjamin Gralow. Er sieht den Anschlag auch als Ausdruck des Protestes gegen Gentrifizierung. „Immobilienfirmen sind für manche eben Hassobjekte. Wir sind aber froh, dass wir gerade von unseren neuen Nachbarn so viel Zuspruch erhalten haben.“

Brennende Autos, Bagger und Container, Farbbeutel- und Stein-Attacken auf Immobilienfirmen, Banken und Bauunternehmen beschäftigen den Staatsschutz bereits seit längerer Zeit. Das Landeskriminalamt registrierte im Jahr 2015 unter dem thematischen Gesichtspunkt „Sozialpolitik – Umstrukturierung“ fünf Straftaten, 2016 waren es schon 27. Für das Jahr 2017 setzte sich der Trend fort. Und auch im laufenden Jahr gab es bereits mehr als ein Dutzend Fälle.

Die Firma „Finestep“ wollte eigentlich am 15. August Eröffnung an der Humboldtstraße feiern. Jetzt wird es wohl 1. September werden. Gralow: „Auch wenn das natürlich kein schöner Einstand ist, ermutigen uns die vielen aufmunternden Reaktionen weiterzumachen.“

Lesen Sie auch: Abriss-Verbot und Mietpreis-Deckel: So stoppt OB Reiter die Luxussanierer

Die besten und wichtigsten Geschichten aus diesem Teil Münchens posten wir auch auf der Facebook-Seite „Giesing – mein Viertel“.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Stadt macht Drohung wahr: Obdachlosenlager in der Isarvorstadt geräumt 
Die Stadt hat am Dienstag ihre Drohung wahr gemacht, ein Obdachlosenlager von rund 20 Obdachlosen wurde geräumt. Ein Report über die Menschen hinter der Tragödie. 
Stadt macht Drohung wahr: Obdachlosenlager in der Isarvorstadt geräumt 
Kündigung nach 40 Jahren: Münchnerin (69) soll Wohnung verlassen: „Kommt mir immer aussichtsloser vor“
Die Zahl der Eigenbedarfskündigungen steigt und steigt. Sozialreferentin Dorothee Schiwy fordert gesetzliche Verschärfungen, um Mieter besser zu schützen.
Kündigung nach 40 Jahren: Münchnerin (69) soll Wohnung verlassen: „Kommt mir immer aussichtsloser vor“
Mann schleudert riesigen Eisbrocken auf Familie - dann wird es noch gefährlicher
Ein unter Drogeneinfluss stehender 29-Jähriger attackierte eine vierköpfige Familie in München mit einem Eisbrocken. Danach zückte er ein Messer, die Polizei ging …
Mann schleudert riesigen Eisbrocken auf Familie - dann wird es noch gefährlicher
Gefesselt, geknebelt, geprügelt: Ehemann muss hinter Gitter - So peinigte er seine Frau
Rund drei Jahre muss Sven D. nun ins Gefängnis. Der 51-Jährige überfiel seine eigene Ehefrau, rund vier Stunden dauerte das Martyrium. 
Gefesselt, geknebelt, geprügelt: Ehemann muss hinter Gitter - So peinigte er seine Frau

Kommentare