Wer sein Geld langfristig vermehren möchte, kommt an Aktien nicht vorbei.
+
Wer sein Geld langfristig vermehren möchte, kommt an Aktien nicht vorbei.

Vermögensverwalter informieren

Langfristige Geldanlage

Keine Sorge vor kurzfristigen Schwankungen – bei Aktien profitieren Anleger von Unternehmensgewinnen. Vor der typischen Volatiltät an der Börse sollten langfristige Investoren keine Angst haben, sagt Christian Mallek vom Berliner Vermögensverwalter SIGAVEST.

Warum haben viele Menschen Sorgen vor der Aktienanlage?

Das Platzen der Dotcom-Blase, die Terroranschläge vom 11. September 2001, die weltweite Finanz- und Schuldenkrise und zuletzt der Jahrhundertschock der Covid-19-Pandemie: In den vergangenen 20 Jahren kam es viermal zu massiven Einschlägen an den weltweiten Aktienmärkten, von zeitweiligen Korrekturen von mehr als zehn Prozent gar nicht zu sprechen: Aktien erscheinen vielen Menschen als eine problematische Anlageklasse, die sie nicht gut schlafen lässt. Für Christian Mallek vom Berliner Vermögensverwalter SIGAVEST ist diese Angst unbegründet. „Anleger setzen oftmals Kursschwankungen mit Risiko gleich. Das ist aber letztlich ein natürlicher Vorgang. Echtes Risiko besteht nur im Ausfallrisiko bei einer Insolvenz des Unternehmens, dass ich mein Geld nicht zurückbekomme. In allen anderen Fällen zeigt die Erfahrung, dass Aktien diese Rückgänge immer wieder ausgleichen.“

Christian Mallek, Geschäftsführender Gesellschafter der SIGAVEST Vermögensverwaltung GmbH

Welche Mehrwerte bieten Aktieninvestments?

Das ist für Christian Mallek ganz klar: „Wer sein Geld langfristig vermehren möchte, kommt an Aktien nicht vorbei. Wertschöpfung findet in Unternehmen statt. Wenn man sich durch Aktienkauf an solchen Unternehmen beteiligt, wird man von den Gewinnen profitieren und sein Geld langfristig vermehren. Den möglichen Schwankungsrisiken begegnet man durch eine breite Diversifizierung und Internationalisierung des Depots“, betont der erfahrene Vermögensverwalter, der bereits seit 20 Jahren mit seinem Unternehmen tätig ist. Damit gehört SIGAVEST zu den ältesten freien Vermögensverwaltern in Deutschland.

Wie legt man erfolgreich in Aktien an?

Man sollte sich als Anleger vor allem die Frage stellen, in welchen Branchen beziehungsweise Unternehmen Wachstum generiert werde und welche Themen in Zukunft besonders wichtig werden könnten, betont Christian Mallek. Wachstumsbranchen sind beispielsweise die Technologie/Digitalisierung, Medizin/Gesundheit oder der große Bereich der erneuerbaren Energien. Diese Megatrends sind dauerhaft intakt und bieten die Chance, von überdurchschnittlichem Wachstum zu profitieren. Ein breit diversifiziertes Portfolio vermeide die sogenannten Einzelwertrisiken, während Anleger das allgemeine Marktrisiko, also die Börsenschwankungen, einfach aussitzen könnten. „Bei einem reinen Aktienportfolio raten wir zu einem sieben- bis zehnjährigen Anlagehorizont, um nicht zur Unzeit verkaufen zu müssen.“ In einem Videointerview erläutert Christian Mallek den richtigen Umgang mit der Volatilität:

Was bietet Sigavest den Kunden an?

Christian Mallek setzt auf individuelle Verwaltungsstrategien und den hauseigenen Mischfonds „SIGAVEST Vermögensverwaltungsfonds“. Dieser besteht seit zehn Jahren und hat durchschnittlich sechs Prozent Rendite jährlich erwirtschaftet – bei einer durchschnittlichen Schwankungsbreite von acht Prozent. Zum Vergleich: Der deutsche Leitindex Dax hat eine Volatilität von 18 Prozent. „Wir setzen auf erfolgversprechende und gewinnbringende Branchen und Megatrends und stehen auch in Kontakt mit den jeweiligen Managern. Wir besetzen die wichtigen Investmentthemen mit den richtigen Köpfen für den langfristigen Erfolg. Die Beimischung von Zinsstrategien und alternativen Investments wie beispielsweise Gold runden das Portfolio ab.“ (Patrick Peters)

Kontakt

SIGAVEST® Vermögensverwaltung GmbH
Kurfürstenstraße 12 A
12105 Berlin (Tempelhof)

+49 (0) 30 74 30 47 0
gf@sigavest.de
www.sigavest.de

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.