In Infrastruktur wird immer investiert. Damit bieten sich auch für Anleger langfristig lukrative Chancen.
+
In Infrastruktur wird immer investiert. Damit bieten sich auch für Anleger langfristig lukrative Chancen.

Vermögensverwalter informieren

Ertragsquelle Gasrechnung

Wie Anleger von Infrastruktur-Projekten profitieren, zeigen die unabhängigen Vermögensverwalter der OVIDpartner GmbH. Sie haben einen Anleihe- und einen Aktienfonds initiiert.

Straßen, Brücken, Bahnschienen, Kanäle, Wasser-, Strom- und Energieversorgung, Kommunikationswege und vieles mehr: Infrastruktur ist die Basis des Lebens und buchstäblich überlebenswichtig für eine funktionierende Wirtschaft und Gesellschaft. Deshalb ist sie zugleich ein großes Investmentthema. Denn investiert wird eigentlich immer – ob die Konjunktur boomt oder nicht. So muss die Infrastruktur ständig in Schuss gehalten oder verbessert werden. Letzteres gilt insbesondere für den beschleunigten digitalen Datentransfer, etwa in Form neuer Mobilfunktechnologien. Und in vielen wichtigen Industrienationen ist die alte Infrastruktur in die Jahre gekommen. Bestes Beispiel ist die marode Infrastruktur in den USA. Dort soll das ganze Land mit einem Paket von rund zwei Billionen US-Dollar runderneuert werden. Der weltweite Investitionsbedarf in die Infrastruktur wird bis zum Jahr 2030 auf mindestens 57 Billionen (!) US-Dollar geschätzt.

Broschüre: Einkommen, Stabilität und Liquidität

Rainer Fritzsche, Mitgründer und Inhaber der OVIDpartner GmbH

OVID Infrastructure High Yield Income – für Anleger mit langfristigem Anlagehorizont

OVIDpartner bietet als Investmentboutique Lösungen, mit denen Anleger von Infrastrukturprojekten profitieren können. So initiierten die unabhängigen Vermögensverwalter 2014 den Fonds OVID Infrastructure High Yield Income. „Der Fonds generiert ein regelmäßiges Zinseinkommen aus der Infrastruktur. Bei der Auflegung haben wir als jährliches ordentliches Einkommensziel zwischen 3,5 und 5 Prozent ausgegeben“, sagt Rainer Fritzsche, Mitgründer und Inhaber der OVIDpartner GmbH. Dieses Ziel ist in den vergangenen Jahren erreicht worden (siehe Tabelle). Realisiert wird dies durch die Investition in Hochzins-Anleihen von Infrastrukturunternehmen. Der Fonds richtet sich an Anleger mit langfristigem Anlagehorizont. „Durch die Investition in ertragsorientierte Sachwerte und konjunkturunabhängige Projekte sowie die regionale Diversifikation, insbesondere in Europa und Asien, bietet der Fonds Anlegern die Möglichkeit, über viele Jahre hinweg ordentliche Renditen zu erzielen – bei verhältnismäßig geringem Risiko“, erklärt Fritzsche.

Der Fonds OVID Infrastructure High Yield Income strebt ein regelmäßiges Zinseinkommen an und hat dies auch in den vergangenen Jahren erreicht.

OVID Asia Pacific Infrastructure Equity für den asiatisch-pazifischen Raum

Nicht nur mit Unternehmensanleihen können Investoren auf das Thema Infrastruktur setzen, sondern auch mit Aktien. 2021 wurde der ebenfalls von OVIDpartner initiierte Aktienfonds OVID Asia Pacific Infrastructure Equity aufgelegt. Der asiatisch-pazifische Raum birgt laut dem Vermögensverwalter „Wachstumschancen wie keine andere Region auf der Welt und entwickelt sich in politischer, wirtschaftlicher und wissenschaftlicher Hinsicht zu einer der herausragenden Gegenden des Globus“. Der Wirtschaftsraum umfasst neben den Schwergewichten China, Indien und Japan auch die sogenannten Tigerstaaten Taiwan, Südkorea, Singapur, Thailand, Malaysia, Indonesien und die Philippinen und reicht unter anderem bis Australien und Neuseeland. „Da wir den Anlagefokus auf viele verschiedene Länder ausrichten, verteilen wir nicht nur die Chancen, sondern auch die Risiken auf viele verschiedene Schultern“, resümiert Fritzsche. Der Aktienfonds richtet sich an langfristig orientierte Anleger. (Gian Hessami)

Kontakt

OVIDpartner GmbH
Heiliger Weg 8-10
44135 Dortmund 

+49 231 / 13887-350
info@ovid-partner.de
www.ovid-partner.de

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.