1 von 13
2 von 13
3 von 13
4 von 13
5 von 13
6 von 13
7 von 13
8 von 13

"Wie beim Berliner Flughafen!"

Die Disco, die nie fertig wird: Foto-Rundgang vom Umbau

Wasserburg - Der Inhaber zieht den Vergleich zum Berliner Flughafen: Die Eröffnung der Disco Universum verzögert sich weiterhin. Der Umbau gestaltet sich schwieriger als ursprünglich geplant.

Hans Enzinger, Inhaber der Discothek, erklärt gegenüber wasserburg24.de, die Umbaumaßnahmen seien "sehr kompliziert". "Es sind nun neue Probleme aufgetaucht, die die Eröffnung erneut in weite Ferne rücken", so Enzinger.

"Spezielle Anforderungen, Lieferzeiten bestimmter Bauteile, die auch dem erforderlichen Brandschutz entsprechen oder Brandschutz-Zwischenprüfungen verzögern die Bauarbeiten."

Die Bauarbeiten gingen zwar laut Enzinger voran, jedoch müssten die einzelnen Umbaumaßnahmen mehrere Stationen der Genehmigung durchlaufen - vom Brandschutzarchitekt über den Prüfer selbst bis hin zum Baureferat des Landratsamts. "Das kostet Zeit", bedauert der Inhaber. "Es ist wie beim Berliner Flughafen!"

Enzinger weiter: "Pächter Martin Zintl steht schon Gewehr bei Fuß und möchte so schnell wie möglich die Pforten der Disco öffnen."

Die Verantwortlichen arbeiten nach wie vor auf Hochtouren, damit das Partyvolk rund um Wasserburg in der Kultdisco bald wieder feiern kann. Einen genauen Termin zur Eröffnung gebe es jedoch laut Enzinger noch nicht.

Oben sehen Sie Bilder.

 

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

München
Brand in Untergiesing-Harlaching: Bilder des Feuerwehreinsatzes
Brand in Untergiesing-Harlaching: Bilder des Feuerwehreinsatzes
Unsere Bilder des Tages
Die schönsten, skurrilsten und interessantesten Bilder des Tages. Aus München, Deutschland und der Welt.
Unsere Bilder des Tages
Am Montag wurde auf dem Münchner Marienplatz der Christbaum aufgestellt
Am Montag wurde auf dem Marienplatz der Christbaum aufgestellt.
Am Montag wurde auf dem Münchner Marienplatz der Christbaum aufgestellt
Dank DNA-Proben: Polizei legt Giesinger Grafitti-Sprayern das Handwerk
Drei Giesinger Grafitti-Sprayer hatten innerhalb weniger Tage an 26 Tatorten zugeschlagen. Jetzt fiel gegen sie das Urteil. Dabei kamen auch DNA-Proben zum Einsatz.
Dank DNA-Proben: Polizei legt Giesinger Grafitti-Sprayern das Handwerk