+
Unfall am Allacher Tunnel: Der Fahrer musste aus dem Wrack geschnitten werden. 

Unfall am Allacher Tunnel

Auto überschlägt sich auf A99: Fahrer schwer verletzt

München - Ein Autofahrer hat am Sonntagmorgen auf der A99 beim Allacher Tunnel die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren. Der Mann wurde schwer verletzt mit dem Hubschrauber abtransportiert.

Wie die Feuerwehr mitteilt, war der Fahrer des Fiat Punto am frühen Sonntagmorgen auf der A99 kurz nach dem Allacher Tunnel von der Fahrbahn abgekommen. Sein Wagen schlingerte 200 Meter über die Böschung, rammte die Leitplanke, überschlug sich und landete auf dem Dach. 

Der Fahrer wurde schwer verletzt und musste aus dem Wrack geschnitten werden. Der Notarzt, welcher den Patienten schon während der Arbeiten behandelte, ordnete eine sofortige Rettung aus dem Unfallwagen an. Anschließend flog der Rettungshubschrauber „Christoph München“ den, aus dem Ostallgäu stammenden, schwerverletzten Fahrer in den Schockraum einer Münchner Klinik.

Am Fiat Punto entstand Totalschaden, andere Verkehrsteilnehmer waren am Unfall nicht beteiligt. Während der Rettungs- und Aufräumarbeiten war die A99 in Fahrtrichtung Salzburg zeitweise total gesperrt.

mm/tz

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Anwohner laufen Sturm gegen Projekt „Wohnen für Alle“
Anwohner laufen Sturm gegen das geplante „Wohnen für Alle“-Projekt an der Franz-Albert-Straße in Allach. Die Planung wurde gegenüber der ursprünglichen Variante zwar …
Anwohner laufen Sturm gegen Projekt „Wohnen für Alle“
Lkw kracht gegen Brücke und legt S-Bahn kurzzeitig lahm
Nicht aufgepasst hat ein Lkw-Fahrer am Montagmorgen in Obermenzing. Mit einem zu großen Lkw ist er unter einer Bahnbrücke stecken geblieben und legte die S1 lahm.
Lkw kracht gegen Brücke und legt S-Bahn kurzzeitig lahm

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion