So sieht der Neubau des TÜV im Westend aus.

Nach Abriss des Altbaus im Westend

TÜV baut Bürohaus für 3000 Mitarbeiter

München - Bis 2018 soll es fertig sein: ein neues, großes Büro- und Verwaltungsgebäude der TÜV Süd AG im Westend. Eine Prüfstelle für Fahrzeuge wird es dort dann nicht mehr geben.

Die TÜV Süd AG ist den meisten Menschen vor allem bekannt als Prüfinstitut für Kraft- und Lastwagen. Die Haupt-Prüfstelle an der Ridlerstraße 57 im Westend wird nun mit dem neuen Projekt eingestellt und abgerissen. Dafür entstehen drei neue, kleinere Prüfstellen im Münchner Stadtgebiet. Diese werden sich zukünftig an der Westendstraße 199 (Untersendling), an der Bodenseestraße (Pasing) und der Moosacher Straße (Milbertshofen) befinden.

Eine extra Prüfstelle für Lastwagen wird zudem in Feldkirchen errichtet. „Eine große Zentralstelle rechnet sich heute nicht mehr“, erklärt Matthias Andreesen, Pressesprecher der TÜV Süd AG. „Die Leute können ihre Fahrzeuge direkt in die Werkstatt bringen – auf diese Veränderung im Kundenverhalten haben wir reagiert.“

Die TÜV Süd AG ist jedoch mehr als eine reine Prüfinstitution. Das Leistungsspektrum des Unternehmens umfasst neben der Prüfung auch Beratung, Tests und Gutachten sowie Zertifizierung und Ausbildung. Die zahlreichen Beschäftigten müssen dementsprechend untergebracht werden. Derzeit hat die TÜV Süd AG insgesamt mehr als 20 000 Mitarbeiter, die Hälfte davon in Deutschland. 5500 arbeiten in und um München, 3000 davon im Westend. „Seit 2005 haben wir jedes Jahr rund 1000 Leute eingestellt, und wir wachsen weiter“, so Andreesen.

Der eigentliche TÜV-Hauptsitz an der Westendstraße 199 bleibt unverändert erhalten – alle Baumaßnahmen sind laut Andreesen Standort-Erweiterungen. 2015 wird mit dem Abbruch an der Ridlerstraße im Westend begonnen, Ende 2015 starten die Erdarbeiten und mit den Rohbauarbeiten ist ab Mitte 2016 zu rechnen.

Auf einer Grundstücksfläche von 16 600 Quadratmetern entstehen zwei Untergeschosse mit Tiefgarage sowie fünf Geschosse und ein Staffelgeschoss. Einige Flächen des großen Komplexes sollen fremd vermietet werden. In dem Gebäude mit fünf Innenhöfen entstehen moderne Bürobereiche, ein Casino mit 300 Sitzplätzen sowie eine zweigeschossige Tiefgarage mit knapp 500 Stellplätzen und Stromtankstellen. Die Mitarbeiter können sich auch über zahlreiche Fahrradstellplätze im Untergeschoss inklusive Umkleide und Dusche freuen.

2015 wird zusätzlich zu dem Neubau an der Ridlerstraße auch in Geiselbullach/ Olching auf einer Fläche von 8500 Quadratmetern mit dem Bau eines Prüflabors für Kälte- und Klimatechnik begonnen. Dorthin sollen die Mitarbeiter aus dem bisherigen Kältelabor von der Ridlerstraße umziehen. Der Neubau sei dringend nötig, da der weitere Ausbau der Testkapazitäten am bisherigen Standort München nicht mehr möglich war.

Zudem werden während der Bauarbeiten des neuen Komplexes an der Ridlerstraße im Westend Räume für Mitarbeiter anderer Abteilungen angemietet, damit diese ihre Arbeit fortsetzen können. Jedoch beginnen mit so einem großen Bauprojekt wie an der Ridlerstraße auch die Sorgen mancher Anwohner, mit der Baustelle könne es zu Verkehrsproblemen kommen. Dies entkräftet Matthias Andreesen jedoch: „Da das Gelände sehr groß ist, blockieren die Lastwagen nicht die Straßen, denn sie können direkt in die Baustellen einfahren und stehen nicht auf der Straße.“

Konstantina Andreotis

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Der unbekannte Bruder: Wie ein Zettel die Welt der Familie Christ auf den Kopf stellte
Der Münchner Kramer und Imker Ludwig Christ stirbt 1999. Er hinterlässt zwei Kinder. Denken zumindest alle – bis vor ein paar Monaten ein Geheimnis gelüftet wird, das …
Der unbekannte Bruder: Wie ein Zettel die Welt der Familie Christ auf den Kopf stellte

Kommentare