+
Zu groß und nicht durchdacht: So kritisieren Anwohner die Bebauungspläne.

Bebauungs-Pläne in Allach

Diamalt-Gelände: Anwohner fürchten „Neuperlachisierung“

München - Die Pläne fürs Diamalt-Gelände in Allach werden immer konkreter – Anwohner äußern allerdings Bedenken zur geplanten Bebauung.

Das Wohnbauprojekt auf dem Diamalt-Gelände ist in Allach-Untermenzing umstritten: Zu groß, zu viel, zu wenig durchdacht, so der Tenor, der auf der Erörterungsveranstaltung deutlich wurde. Rund 730 Wohnungen wollen die Isaria Wohnbau AG und die Münchenbau auf dem 8,5 Hektar großen Gelände zwischen Ludwigsfelder Straße und Georg-Reismüller-Straße bauen.

Die Anwohner forderten eine Verbesserung der Verkehrssituation, die sich durch die erwarteten 1700 Einwohner zu verschärfen drohe. Auch eine U-Bahn-Anbindung, ärztliche Versorgung sowie Möglichkeiten für Sport und Jugendfreizeit wurden angeregt. Ebenso war die Schulversorgung Thema: Eine vierte Grundschule soll nach Möglichkeit zeitgleich mit der Fertigstellung der Wohnungen öffnen, sagte die CSU-Stadträtin und Bezirksausschussvorsitzende Heike Kainz. Eine Anwohnerin kritisierte das Bauvorhaben nachdrücklich: „Sie neuperlachisieren das ganze Viertel.“

BA-Mitglied Ingrid Haussmann monierte fehlende Sichtachsen zu den historischen Gebäuden im Geländeinneren. Dort befinden sich das denkmalgeschützte Kesselhaus, die ehemalige Werkstätte und Suppenwürzefabrik der Diamalt AG.

Der Bebauungsplan sieht eine drei- bis sechsgeschossige Wohnbebauung vor. Die Gebäude an der nördlichen und östlichen Seite sollen deutlich höher als die Gebäude im Westen sein. Da sich im Norden ein Gewerbegebiet und im Osten die Bahntrasse und das Werksgelände von Krauss-Maffei Wegmann befinden, wird dort von einer höheren Lärmbelastung ausgegangen.

Wie man dieser begegnet, erarbeiten nun Bauplaner und Architekten. „Wir wissen noch nicht, welches System zur Anwendung kommt“, sagte Isaria-Vorstand Jan von Lewinski. „Aber wir werden die Lärmschutzverordnung einhalten.“ Untergeordnete Räume wie Küche und Bad könnten nach Norden ausgerichtet werden. „Wir diskutieren noch über Grundrisse.“

Offen ist die Parkraum-Frage. „Wir werden die Bewohnerparkplätze vermutlich zu hundert Prozent in Tiefgaragen unterbringen“, sagte von Lewinski. Derzeit sind mehrere Tiefgaragenzufahrten an den einzelnen Gebäuden vorgesehen. „Wir wissen noch nicht, ob es eine große, zwei oder mehrere kleine Tiefgaragen geben wird.“ Das werde momentan geprüft. Laut Baurecht muss es für jede Wohnung einen Stellplatz geben. Die Besucherstellplätze sollen im Inneren des Geländes entlang der jeweiligen Objekte entstehen. „Die Planung ist noch nicht abgeschlossen.“ betonte von Lewinski. Über Fußwege und eine Zufahrt an der Ludwigsfelder Straße ist das Gelände zugänglich.

Die Anträge der Anwohner werden nun geprüft und für den Stadtrat abgewogen. Am Dienstag beschloss der BA außerdem, einen Nachbarschaftstreff einzurichten.

Sophie Krause

Auch interessant

Heimatshop Winter Aktion, jetzt Rabatte von bis zu 30% sichern!

<center>Bayerisches Schmankerl-Memo</center>

Bayerisches Schmankerl-Memo

Bayerisches Schmankerl-Memo
<center>HEILAND Doppelbockliqueur</center>

HEILAND Doppelbockliqueur

HEILAND Doppelbockliqueur
<center>Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l</center>

Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l

Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l
<center>Höfer2 - Silvaner Sekt brut 0,75</center>

Höfer2 - Silvaner Sekt brut 0,75

Höfer2 - Silvaner Sekt brut 0,75

Meistgelesene Artikel

Schlagloch kostete seiner Frau das Leben - Mitschuld der Stadt?
München - Für Manfred H. ist es eine schwere Zeit. Seine Frau stürzte auf der Straße, zog sich einen Milzriss zu und starb. Ihr Mann sieht eine Mitschuld bei der Stadt, …
Schlagloch kostete seiner Frau das Leben - Mitschuld der Stadt?
Horror am Bahnsteig! ICE mit Kindern fährt ohne die Mama ab
München - Ihre zwei kleinen Kinder saßen plötzlich allein im ICE nach Düsseldorf - diesen Horror hat Anna Pieper (37) aus Gräfelfing erlebt. Die Zugtüren schlossen sich, …
Horror am Bahnsteig! ICE mit Kindern fährt ohne die Mama ab
Mann stiehlt hunderte Getränkedosen aus Disko-Keller
München - Auf flüssige Beute war ein Mann aus, der mehrmals in die Lagerräume einer Disko in Neuhausen eingestiegen war. Bis ihm sein „Durst“ zum Verhängnis wurde.
Mann stiehlt hunderte Getränkedosen aus Disko-Keller
Monteur (46) in Paulaner-Brauerei verätzt und gestürzt
München -  Ein schwerer Betriebsunfall hat sich in der Paulaner-Brauerei in Langwied zugetragen. Ein Monteur wollte einen Fehler beheben - und beging dabei einen …
Monteur (46) in Paulaner-Brauerei verätzt und gestürzt

Kommentare