Mehrere Störungen bei der S-Bahn: Erhebliche Verzögerungen auf der Stammstrecke

Mehrere Störungen bei der S-Bahn: Erhebliche Verzögerungen auf der Stammstrecke

Beleidigungen und Angriffe

Neue Details: Gaffer pöbeln Polizisten an - dann eskaliert die Situation

Bei einem Unfall, bei dem ein Kind verletzt wurde, pöbelten zwei Gaffer Polizisten an. Als die Beamten die Störenfriede um ihre Personalien baten, eskalierte die Situation. 

München - Die Gewalt gegen Polizisten in Bayern ist nach wie vor erschreckend hoch. Das stellte gestern Innenminister Joachim Herrmann (61, CSU) fest, als er in Nürnberg Zahlen aus dem Jahr 2017 präsentierte. Aktuelles Beispiel: Am Donnerstag wurden in Neuaubing Streifenpolizisten verletzt, als sie von einem 30 Mann starken Mob unvermittelt angegriffen wurden.

In Bayern gab es im Jahr 2017 über 7000 Fälle von physischer und psychischer Gewalt, wie Innenminister Herrmann am Freitag bekanntgab. Zwar bedeute dies im Vergleich zum Vorjahr einen leichten Rückgang um 1,2 Prozent, dafür seien aber insgesamt mehr Polizistinnen und Polizisten angegriffen worden. „Das Ausmaß der Gewalt ist erschreckend“, beklagte Herrmann. „Sie sind unsere Beschützer und Helfer in der Not.“ Dafür würden die Einsatzkräfte Respekt und Anerkennung verdienen. Die Realität: Viel zu oft werden Polizisten beleidigt, bespuckt, bedroht, geschlagen oder in lebensbedrohliche Situationen gebracht. „Das dürfen und werden wir nicht dulden“, betonte Herrmann.

Neuaubing: Ohne Grund fangen zwei Brüder an zu pöbeln

Erst am Donnerstag mussten Münchner Streifenpolizisten erneut feststellen, dass ihre Arbeit nicht von allen honoriert wird. Als die Beamten an der Wiesentfelser Straße in Neuaubing gerade einen Unfall mit einemleicht verletzten Mädchen (11) aufnehmen wollten, näherten sich zwei unbeteiligte junge Männer im Alter von 17 und 18 Jahren. Ohne Grund beleidigten die Deutsch-Türken die Beamten, störten immer wieder ihre Arbeit. Dann solidarisierten sich bis zu 30 weitere Menschen mit dem aggressiven Duo. Ein Polizist wurde geschubst und leicht verletzt. Vier weitere Streifen rückten an und entschärften die Lage.

Erst mit Hilfe von den Unterstützungskräften konnten die Beamten die Situation wieder unter Kontrolle bringen. Drei Tatverdächtige (die beiden Brüder und ein 17-jähriger Münchner) wurden wegen Körperverletzung, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte und Beleidigung angezeigt. Sie wurden nach der Anzeigenbearbeitung wieder entlassen.

Lesen Sie auch: Statistik beweist: Bayerische Polizisten werden häufiger zu Opfern von Gewalt

Die wichtigsten Geschichten aus diesem Teil Münchens posten wir auch auf der Facebook-Seite „Mein Aubing/Lochhausen/Langwied“.

mm/tz

Rubriklistenbild: © dpa / Tobias Hase

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ohne Führerschein: Fahrer steuert Auto in den Gegenverkehr - zwei Verletzte
Zwei Personen wurden bei einem Unfall in München-Allach verletzt. Ein Fahrer ohne Führerschein hat sein Auto in den Gegenverkehr gesteuert.
Ohne Führerschein: Fahrer steuert Auto in den Gegenverkehr - zwei Verletzte
Zwei Paketboten haben Waren im Wert von 1000 Euro gestohlen
Zwei Paketboten aus München haben Waren aus Paketen gestohlen. Der Wert des Diebesguts beträgt rund 1000 Euro.
Zwei Paketboten haben Waren im Wert von 1000 Euro gestohlen
Fataler Tritt eines Zimmermanns führt zu tödlichem Arbeitsunfall
Es war ein fataler Tritt, den er mit dem Leben bezahlte. Ein Zimmermann ist an einer Matte hängen geblieben und 15 Meter in die Tiefe gestürzt.
Fataler Tritt eines Zimmermanns führt zu tödlichem Arbeitsunfall
Lkw sorgte für Komplikationen: S-Bahn-Fahrgäste brauchten am Donnerstag viel Geduld
Weil ein Lkw in einer Unterführung stecken blieb, war ein hoch frequentierter Abschnitt der Münchner S-Bahn am Donnerstag zeitweise gesperrt.
Lkw sorgte für Komplikationen: S-Bahn-Fahrgäste brauchten am Donnerstag viel Geduld

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion