Versuchtes Tötungsdelikt

Im Streit: 25-Jähriger sticht Freund der Mutter nieder

München - Im Streit sticht ein 25 Jahre alter Mann auf den Lebensgefährten seiner Mutter ein und verletzt den Mann an Brust und Armen. Das Opfer ist außer Gefahr, doch die Polizei ermittelt dennoch wegen versuchter Tötung.  

Wie die Polizei berichtet, geriet ein 25-Jähriger am Samstag, den 20.08.2016 gegen 23.30 Uhr, in seiner Wohnung nahe dem Rotkreuzplatz in Streit mit seiner Mutter.

In der Folge kam es zu einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen dem jungen Mann und dem Lebensgefährten der Mutter, einem 62-Jährigen. Der 25-Jährige stach auf den Mann ein und traf ihn dabei am Oberkörper, an der Brust und den Armen.

Die Mutter konnte ihrem Sohn das Tatmesser abnehmen. Hausbewohner verständigten die Polizei verständigt. Der Tatverdächtige konnte vor Ort festgenommen werden. Der 62-Jährige wurde ins Krankenhaus gebracht. Er befindet sich außer Lebensgefahr. Die Mordkommission hat die Ermittlungen aufgenommen.

mm/tz

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mann nach Abbiegeunfall schwer verletzt
Am Dienstagabend ist es im Kreuzungsbereich der Landsberger Straße und Von-der-Pfordten-Straße zu einem folgenschweren Unfall gekommen, eine Person wurde schwer verletzt.
Mann nach Abbiegeunfall schwer verletzt
Lokalpolitiker fordern bessere Verfolgung von Altkleider-Betrügern
Mit illegalen Sammelcontainern reißen sich dubiose Unternehmen aussortierte Textilien unter den Nagel – die Stadt agiert relativ hilflos dagegen.
Lokalpolitiker fordern bessere Verfolgung von Altkleider-Betrügern
Probe-Bohrungen für den U-Bahn-Ausbau in Pasing
München - In Pasing werden in den kommenden Wochen Bohrungen im Erdreich durchgeführt. Hintergrund ist der geplante Weiterbau der U5.
Probe-Bohrungen für den U-Bahn-Ausbau in Pasing

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion