+
Kooks-Wirtin Alexandra Illingworth mit dem Team der Favorit-Bar, bei denen das Busenbild wieder aufgetaucht ist.

Happy End nach unserem Artikel

Münchner Wirtin happy: Juchuu, mein verschwundenes Busenbild ist wieder da

  • schließen

München - Eine Kneipen-Wirtin aus dem südlichen Glockenbach-Viertel hat über unser Portal verzweifelt nach einem Busenbild gesucht - jetzt frohlockt sie: Es ist wieder aufgetaucht!

„Münchner Wirtin verzweifelt: ‘Hilfe, wer hat mein Busenbild geklaut?‘“, titelte unser Portal vor zwei Wochen. Jetzt kann sie sich freuen: Das gute Stück ist wieder da!

Rückblende: Alexandra Illingworth, eine von zwei Betreibern der Kneipe Kooks im südlichen Glockenbach, hängt an ihren Einrichtungsgegenständen. Umso mehr hat sie sich geärgert, als zwei davon abhanden gekommen waren: eine Ananaslampe und ein „Busenbild“, wie sie es nennt. Bei letzterem handelt es sich schlicht um das Bild eines Frauendekolletés, das zuvor als Deko hinter dem DJ-Pult gedient hatte.

Nachdem sich der oder die Diebe auf mehrere Facebook-Aufrufe hin einfach nicht melden wollten, hat sie über unser Portal einen Aufruf gestartet: Bringt mir Busenbild und Ananaslampe zurück!

Sie hatte sogar eine ungewöhnliche Belohnung ausgelobt: Wenn ihr der oder die Übeltäter das Diebesgut zurückbringen, werden sie weder bestraft noch geschimpft oder angezeigt. Sondern stattdessen zum Bier eingeladen.

Am Donnerstag jubelte nun die Wirtin: Das Busenbild ist wieder daheim. „Das Team der Spontan-Bar in Bogenhausen hat es mir gebracht.“ Die Kollegen hätten es wiederum geschenkt bekommen von einem Stammgast, bei dem es sich um den Dieb handeln könnte und „der jetzt Angst vor mir hat“, lacht Illingworth. Muss er nicht haben. „Blödsinn, ich habe ja gesagt, ich will ein Bier mit ihm trinken, meiomei.“

Die befreundete Barfrau, bei der das Bild abgegeben wurde, soll nun auf ihn einreden, damit es zum großen Versöhnungstreffen kommt.

Als das Busenbild in die Kneipe getragen wurde, gab es jedenfalls eine kleine Feier. „Der ganze Laden hat gejubelt. Eieieiei“, frohlockt Illingworth. Jetzt steht das gute Stück wieder an seinem angestammten Platz.

Der skurrilste Diebstahl Münchens - er ist weitgehend aufgeklärt. Bliebe noch der zweitskurrilste mit der Ananaslampe ...

lin

Warum sind unsere Mülleimer genoppt? 38 kuriose München-Fakten

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die Münchner und ihre Autos: Die Trends in den Stadtteilen 
In München sind die schnellsten Autos unterwegs, das ist bekannt. Doch welche Marke ist bei den Münchnern besonders beliebt und gibt es einen Trend in der Stadt? Alles …
Die Münchner und ihre Autos: Die Trends in den Stadtteilen 
„Schamt’s eich!“ - Harry G wettert über den Immobilien-Irrsinn in München
Die Preise auf dem Immobilienmarkt in München sind einfach irre. Kabarettist Harry G regt sich über ein Kaufangebot in der Stadt richtig auf. 
„Schamt’s eich!“ - Harry G wettert über den Immobilien-Irrsinn in München
Waren seine guten Kontakte zur Königsfamilie gelogen?    
Nader S. schweigt. Seit gestern sitzt der 59-Jährige am Landgericht München auf der Anklagebank. Ihm wird Betrug in mindestens acht Fällen vorgeworfen. Noch ist vieles …
Waren seine guten Kontakte zur Königsfamilie gelogen?    
Kritik an geplanter Siedlung an der Hochmuttinger Straße
Münchens Norden wächst. Eine der vielen neuen Siedlungen soll an der Hochmuttingerstraße in Feldmoching entstehen. Doch schon nach den ersten Plänen hagelt es Kritik.
Kritik an geplanter Siedlung an der Hochmuttinger Straße

Kommentare