Hungerstreik

Abschiebehäftling darf zu seiner Familie

München - Im Camp der hungerstreikenden Asylbewerber in München ist es am Freitag zu einer Familienzusammenführung gekommen.

Ein Mann wurde aus der Abschiebehaft in München-Stadelheim zu seiner Frau und seinen sieben und neun Jahre alten Kindern gebracht, wie die Stadt mitteilte. Die Familie könne die Nacht nun gemeinsam in einem separaten Zeltteil auf dem Rindermarkt verbringen.

Der zwölfjährige Sohn der Familie sei bereits nach Österreich abgeschoben worden. Er solle aber in den nächsten Tagen wieder nach Deutschland zurückkehren. Das Asylverfahren für die gesamte Familie werde dann in Deutschland durchgeführt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bauarbeiter liegt morgens tot auf Gerüst - Münchner Kripo ermittelt
Bei Malerarbeiten ist ein Mann in München tödlich verunglückt. Die Polizei versucht nun zu ermitteln, wie es zu dem Unfall kam.
Bauarbeiter liegt morgens tot auf Gerüst - Münchner Kripo ermittelt
Todes-Plakat bei CSD-Parade – Bekannter Gastronom sorgt für Wirbel
Dass die Christopher-Street-Day-Parade nicht nur eine schrill-bunte Party, sondern auch eine politische Demonstration ist, beweist Dietmar Holzapfel jedes Jahr aufs neue …
Todes-Plakat bei CSD-Parade – Bekannter Gastronom sorgt für Wirbel
Nach 100 Jahren in der Maxvorstadt: Gehen in diesem Kino bald die Lichter für immer aus?
Erst im Frühjahr musste mit dem Gabriel Filmtheater das älteste Lichtspielhaus Münchens seinen Betrieb einstellen, jetzt hat auch das Studio Isabella in der Maxvorstadt …
Nach 100 Jahren in der Maxvorstadt: Gehen in diesem Kino bald die Lichter für immer aus?
Rucksack randvoll mit Schokolade und Geldscheinen aufgetaucht - Rätsel um kurioses Fundstück gelöst
Ein Zugbegleiter hat in München einen Rucksack mit brisantem Inhalt abgegeben. Mittlerweile ist der Besitzer von 7.700 Euro Bargeld und 30 Tafeln Schokolade bekannt.
Rucksack randvoll mit Schokolade und Geldscheinen aufgetaucht - Rätsel um kurioses Fundstück gelöst

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion