+
Einer Zeugin gelang es, nach dem Streit ein Foto des Angreifers zu schießen.

Opfer wohl gelähmt

Fahndung nach U-Bahn-Schubser: Das sagt die Polizei zu den Ermittlungen

  • schließen

Nachdem die Polizei am Dienstag das Foto eines Verdächtigen veröffentlicht hat, der einen Mann  an der U-Bahn Fraunhoferstraße folgenschwer geschubst haben soll, geht die Suche weiter.

Update 1. Februar: Der Anwalt des Verdächtigen hat sich zu Wort gemeldet. Was ist an dem Abend wirklich passiert?

Update 31. Januar: Sie haben ihn! U-Bahn-Schubser stellt sich - er kommt aus Ebersberg.

München - Die Suche nach dem unbekannten Verdächtigen, der einen 55-Jährigen an der U-Bahn Fraunhoferstraße gegen einen der Pfeiler geschubst haben soll, geht weiter. Für den 55-Jährigen hat die Auseinandersetzung wohl gravierende Folgen: Er könnte für immer gelähmt sein. Der körperlichen Auseinandersetzung ging ein verbaler Streit voraus, im Verlauf dessen der 55-Jährige den Unbekannten beleidigt haben soll. 

Der Vorfall fand bereits am 15. Januar statt. Seit Dienstag sucht die Polizei München mit dem Foto einer Zeugin nach dem Verdächtigen. Wie die Polizei am Mittwoch berichtet, gingen auf den Zeugenaufruf bereits acht Hinweise im Präsidium ein. Diese müssten nun verifiziert werden. Die Identität und der Aufenthaltsort des Verdächtigen ist weiter ungeklärt.

Die Polizei (Kommissariat 24, Tel. 29 100) bittet um Hinweise. 

Teilen Sie den Zeugenaufruf auf Facebook:

Die wichtigsten Geschichten aus diesem Teil Münchens posten wir auch auf der Facebook-Seite „Isarvorstadt – mein Viertel“.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Streit zwischen Paar (66 und 27 Jahre) eskaliert - Polizisten bringen Baby in Sicherheit
Die Polizei in München wurde zum Beziehungsstreit eines 66-Jährigen und seiner Freundin (27) gerufen. Beide waren betrunken. Die Beamten fanden einen Säugling.
Streit zwischen Paar (66 und 27 Jahre) eskaliert - Polizisten bringen Baby in Sicherheit
Münchnerin hört nachts Hilferufe - dann macht sie schlimme Entdeckung im Aufzugschacht
Seine Hilferufe haben ihn gerettet. In der Nacht zum Sonntag ist ein Mann in München in einen Aufzugschacht gefallen. Nun ermittelt die Polizei.
Münchnerin hört nachts Hilferufe - dann macht sie schlimme Entdeckung im Aufzugschacht
Bombendrohung gegen Gericht in München: 40 Beamte im Einsatz - Polizei gibt später Entwarnung
Gegen den Gerichtskomplex in der Nymphenburger Straße in München gab es am Freitag eine Bombendrohung.
Bombendrohung gegen Gericht in München: 40 Beamte im Einsatz - Polizei gibt später Entwarnung
Mahnwache nachdem Tochter überfahren wurde und starb: Vater fordert mehr Sicherheit für Radler
Bei einem schweren Unfall am Hauptbahnhof ist eine 32-jährige Radlerin ums Leben gekommen. Der Vater des Opfers hielt jetzt eine Mahnwache ab und hat Forderungen an die …
Mahnwache nachdem Tochter überfahren wurde und starb: Vater fordert mehr Sicherheit für Radler

Kommentare