+
Der Münchner Oberbürgermeister Christian Ude (SPD) und der bayerische Innenminister Joachim Herrmann (CSU) haben die Räumung des Camps hungerstreikender Asylbewerber mit akuter Lebensgefahr für die Teilnehmer begründet.

Hungerstreik-Camp

Ude begründet Räumung mit Lebensgefahr

München - Der Münchner Oberbürgermeister Christian Ude und der bayerische Innenminister Joachim Herrmann haben die Räumung des Camps hungerstreikender Asylbewerber mit akuter Lebensgefahr für die Teilnehmer begründet.

Ein Mensch habe wiederbelebt werden müssen, mehrere hätten schon im Koma gelegen, sagte Ude am Sonntag auf einer Pressekonferenz. Der Sprecher der Gruppe, Ashkan Khorasani, habe Ärzten die Behandlung verwehrt und erklärt, wenn es Tote gebe, „dann ist eben die Politik in Deutschland daran schuld“.

Die 44 Asylbewerber - darunter drei Kinder - waren am Sonntagmorgen in Krankenhäuser gebracht worden. Einige seien inzwischen entlassen worden und würden in städtischen Unterkünften betreut, sagte Ude.

Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) und Ude hatten die Räumung des Camps veranlasst, nachdem am Samstagabend auch ein Vermittlungsversuch des früheren Bundesjustizministers Hans-Jochen Vogel (SPD) und des ehemaligen Landtagspräsidenten Alois Glück (CSU) erfolglos geblieben war. Khorasani habe nur „volles Asylrecht für alle“ gefordert und jede Verhandlung kategorisch abgelehnt, sagte Ude.

Hier räumt die Polizei das Asylbewerbercamp

Hier räumt die Polizei das Asylbewerbercamp

Herrmann betonte, auch Vogel und Glück seien an der „kompromisslosen, radikalen Positionierung dieses Rädelsführers“ gescheitert. Khorasani sei als Kommunist im Iran verfolgt worden, habe in Deutschland Asyl als politischer Flüchtling erhalten und wohne in Berlin. Er sei bereits bei einer Botschaftsbesetzung im Oktober 2012 in Berlin aufgefallen. Polizeivizepräsident Robert Kopp sagte, es sei erschreckend, dass sogenannte Unterstützer des Camps sogar die Abfahrt von Notarztwagen mit zusammengebrochenen Asylbewerbern blockiert hätten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Junge (11) von Lkw überrollt: Der Kampf gegen den toten Winkel
Auf Münchens Straßen hat sich erneut eine Tragödie ereignet: Wie berichtet, wurde am Montag ein Bub (11) an einer Kreuzung in der Isarvorstadt von einem Lkw überfahren. …
Junge (11) von Lkw überrollt: Der Kampf gegen den toten Winkel
Oktoberfest-Attentat: Ermittlungen ziehen sich doch noch hin
2014 wurden die Ermittlungen zum Oktoberfest-Attentat von 1980 wieder aufgenommen. Es gab Hinweise auf mögliche Hintermänner. Die Ermittlungen stehen nun vor dem Aus.
Oktoberfest-Attentat: Ermittlungen ziehen sich doch noch hin
Drastische Wendung beim Millionen-Raub am Promenadeplatz in München
Im Fall der geraubten Schließfach-Millionen in München steht eine Mitarbeiterin der Commerzbank unter Tatverdacht - aber es gibt eine irre Wendung.
Drastische Wendung beim Millionen-Raub am Promenadeplatz in München
Wegen Feueralarm: Mann lässt teure E-Gitarre in S-Bahn liegen - und verzweifelt fast
Nach einem Feueralarm am Münchner Stachus vergisst ein 55-jähriger Erdinger seine Gitarre in der S-Bahn. Als er danach sucht, ist das teure Stück verschwunden.
Wegen Feueralarm: Mann lässt teure E-Gitarre in S-Bahn liegen - und verzweifelt fast

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion