+
Zentrale Lage: Auf diesem Areal an der Herzog-Wilhelm-Straße könnte ein Islam-Zentrum entstehen. Das zumindest erwägt die Stadtverwaltung.

Debatte um neues Islam-Zentrum

München - Die Stadt erwägt, ein Areal nahe dem Stachus für ein Islam-Zentrum zu reservieren – und ruft damit ein geteiltes Echo hervor. Während den Grünen und der FDP der Gedanke gefällt, reagieren Vertreter von CSU und SPD entweder vorsichtig oder ablehnend.

Lesen Sie dazu:

Neue Pläne für Islam-Zentrum

Es war eine Nachricht, die zwangsläufig für Diskussionen sorgt: Die Stadt treibt die Planungen für ein neues Islam-Zentrum voran. Es handelt sich um das Projekt „Zentrum für Islam in Europa – München“ (Ziem) von Imam Benjamin Idriz aus Penzberg. Es soll aus einer Moschee, aber auch einer Islam-Akademie bestehen. Der Stadtrat hatte mit großer Mehrheit entschieden, das Zentrum zu unterstützen. Auch prominente CSU-Politiker wie Alois Glück stellen sich hinter das Projekt.

 Zwar will die Stadt offiziell noch nicht über einen Standort für das Zentrum sprechen – schließlich müssen bis zum Bau noch viele Fragen geklärt werden. Doch wie unsere Zeitung erfuhr, wurden verwaltungsintern bereits drei bis fünf Grundstücke in die engere Wahl gezogen. Wie berichtet, soll sich darunter ein Favorit herauskristallisiert haben: ein Areal an der Herzog-Wilhelm-Straße. Es liegt in der Altstadt, unweit des Stachus.

Dieses Areal dürfte in Zukunft noch für Diskussionen sorgen. Denn der Plan, hier das Islam-Zentrum „Ziem“ zu errichten, ruft sowohl freudige Zustimmung als auch Skepsis hervor. So sagte etwa Alexander Reissl, Chef der Rathaus-SPD: „Ich kann mir das Areal nicht vorstellen.“ Es sei problematisch, einem Islam-Zentrum einen Platz innerhalb des Altstadtrings zu geben, während die Evangelische Kirche dort noch keinen Platz habe. Die Matthäus-Kirche am Sendlinger Tor liegt nämlich knapp außerhalb des Altstadtrings. Dabei, so Reissl, hege die Evangelische Kirche schon lange den Wunsch nach einem Standort in der Altstadt.

Interessanterweise ist jedoch Stadtdekanin Barbara Kittelberger, Repräsentantin der Evangelischen Kirche in München, anderer Meinung. „Ich freue mich, dass die Idee, innerhalb des Altstadtrings einen prominenten Platz für „Ziem“ zu finden, allmählich konkreter wird. Ich kann das nur begrüßen.“ Der Standort an der Herzog-Wilhelm-Straße habe den Vorteil, dass er neben der Evangelischen Stadtakademie liege. „So können wir den Dialog zwischen Christen und Muslimen – aber auch mit den anderen großen Religionen stärken. Wir sollten uns in der Stadt auf Augenhöhe begegnen.“ Zwar sei es richtig, dass die Evangelische Kirche sich langfristig einen Standort in der Altstadt wünsche, so Kittelberger. Dieses Thema müsse man aber trennen von den Bemühungen, Muslimen einen angemessenen Platz zu gewähren.

Anders die Grünen: „Wir wollten von vornherein, dass das Islam-Zentrum nicht in der Peripherie gebaut wird“, sagte Stadträtin Gülseren Demirel. Insofern entspreche ein Standort in der Altstadt ihren Erwartungen. FDP-Stadtrat Jörg Hoffmann denkt ähnlich: „Wenn man so ein Projekt will, ist es umso besser, je zentraler man es baut.“ Das Zentrum solle ja in die Gesellschaft integriert werden. Es müsse aber gesichert sein, dass der Ziem-Verein für das Areal eine entsprechende Vergütung zahlt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schaufenster-Botschaft soll jammernde Münchner zum Nachdenken anregen - hoffentlich mit Erfolg
Was auf dieses Schaufenster geschrieben wurde, erzielt hoffentlich seine Wirkung: Die Botschaft richtet sich an alle, die viel online shoppen, aber gleichzeitig über …
Schaufenster-Botschaft soll jammernde Münchner zum Nachdenken anregen - hoffentlich mit Erfolg
Was die Brunnen-Bohrer vom Münchner Hauptbahnhof am Bahnsteig 20/21 machen
Der Bau der zweiten Stammstrecke schreitet voran. Seit Montag lässt die Deutsche Bahn in der Gleishalle des Hauptbahnhofs vier Brunnen und zwei Grundwassermessstellen …
Was die Brunnen-Bohrer vom Münchner Hauptbahnhof am Bahnsteig 20/21 machen
15-Jähriger fuchtelt vor Polizisten mit Schusswaffe herum - und bekommt prompt die Quittung dafür
Keine so gute Idee hatten zwei Teenager aus Freising am Freitagabend am Münchner Hauptbahnhof: Sie zogen vor einem Bundespolizisten völlig unvermittelt eine Schusswaffe. 
15-Jähriger fuchtelt vor Polizisten mit Schusswaffe herum - und bekommt prompt die Quittung dafür
Heiliger Bimbam! Dauerläuten in St. Benedikt bringt das Westend um den Schlaf
Potzblitz, jetzt schlägt‘s dreizehn! Satte eineinhalb Stunden haben die Kirchenglocken von St. Benedikt in der Nacht auf Sonntag die Anwohner wach gehalten. 
Heiliger Bimbam! Dauerläuten in St. Benedikt bringt das Westend um den Schlaf

Kommentare