1 von 10
Insgesamt 28 Exponate aus der Modernen Luftfahrt müssen wegen Renovierung weichen. Den Anfang macht der Starfighter, der bereits zerlegt und aus dem Gebäude gebracht auf seinen nächtlichen Transport wartet.
2 von 10
Insgesamt 28 Exponate aus der Modernen Luftfahrt müssen wegen Renovierung weichen. Den Anfang macht der Starfighter, der bereits zerlegt und aus dem Gebäude gebracht auf seinen nächtlichen Transport wartet.
3 von 10
Insgesamt 28 Exponate aus der Modernen Luftfahrt müssen wegen Renovierung weichen. Den Anfang macht der Starfighter, der bereits zerlegt und aus dem Gebäude gebracht auf seinen nächtlichen Transport wartet.
4 von 10
Insgesamt 28 Exponate aus der Modernen Luftfahrt müssen wegen Renovierung weichen. Den Anfang macht der Starfighter, der bereits zerlegt und aus dem Gebäude gebracht auf seinen nächtlichen Transport wartet.
5 von 10
Insgesamt 28 Exponate aus der Modernen Luftfahrt müssen wegen Renovierung weichen. Den Anfang macht der Starfighter, der bereits zerlegt und aus dem Gebäude gebracht auf seinen nächtlichen Transport wartet.
6 von 10
Insgesamt 28 Exponate aus der Modernen Luftfahrt müssen wegen Renovierung weichen. Den Anfang macht der Starfighter, der bereits zerlegt und aus dem Gebäude gebracht auf seinen nächtlichen Transport wartet.
7 von 10
Insgesamt 28 Exponate aus der Modernen Luftfahrt müssen wegen Renovierung weichen. Den Anfang macht der Starfighter, der bereits zerlegt und aus dem Gebäude gebracht auf seinen nächtlichen Transport wartet.
8 von 10
Insgesamt 28 Exponate aus der Modernen Luftfahrt müssen wegen Renovierung weichen. Den Anfang macht der Starfighter, der bereits zerlegt und aus dem Gebäude gebracht auf seinen nächtlichen Transport wartet.

Deutsches Museum lagert aus

Kampfflugzeug "Starfighter" rollt nachts durch München - Bilder

München - Ein Umzug der besonderen Art steht ab Mittwochnacht an: Teile der Luftfahrtausstellung des Deutschen Museums werden durch die Stadt in die Flugwerft in Schleißheim transportiert.

Straßen werden gesperrt und Trambahnleitungen angehoben, wenn ab heute Nacht riesige Flugzeuge durch München rolllen. Der Grund: Teile des Deutschen Museums werden geräumt, damit die Sanierung des Gebäudes beginnen kann. Unter anderem werden ein Sikorsky- Hubschrauber, ein Hansa-Jet und die legendäre Tante Ju von der Museumsinsel in die Flugwerft Schleißheim gebracht.

Den Anfang macht heute der Starfighter. Um möglichst wenige Einschränkungen zu verursachen, gehen die Flugzeuge nachts auf Reisen. Jeweils gegen 22 Uhr starten die Tieflader am Museum. Dass auch die legendäre Ju 52, als Tante Ju weltbekannt, ausgelagert werden kann, ist neu.

Ursprünglich ging das Deutsche Museum davon aus, dass das Flugzeug zu groß für einen Transport ist. 14 Meter lang ist der historische Riese, 2,5 Tonnen wiegt allein der Rumpf. Doch Flugzeugexperten haben es nun geschafft, Flügel und Leitwerk vom Rumpf zu trennen.

Jetzt kann das Flugzeug auf insgesamt vier Tieflader geladen werden, für die beiden Flügel allein wird je ein Lastwagen benötigt. Der Transport der Tante Ju findet voraussichtlich im Juni statt, wann genau, kann das Deutsche Museum noch nicht sagen. Denn: Vorher muss der Riesenflieger noch mit einem Kran aus der ersten Etage der Luftfahrthalle im Museum ins Erdgeschoss gelassen werden.

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Schüler legte Waffenarsenal an - Durchsuchung hätte katastrophal enden können
München - Es klang nach einem Standardeinsatz, hätte aber in einer Katastrophe enden können: Beamte der Drogenfahndung durchsuchten eine Wohnung im Lehel, fanden jedoch …
Schüler legte Waffenarsenal an - Durchsuchung hätte katastrophal enden können
Großeinsatz im Lehel: Einbrecher in Uni-Institut
München - Mit einem Großaufgebot inklusive Hubschrauber hat die Polizei rund um das Geschwister-Scholl-Institut der Uni München nach einem Einbrecher gesucht. Der hatte …
Großeinsatz im Lehel: Einbrecher in Uni-Institut
Feuer in der Paul-Heyse-Straße war weit zu sehen
München - Ein Hausbewohner und ein Feuerwehrmann haben sich bei einem ausgedehnten Zimmerbrand an der Paul-Heyse-Straße verletzt. Mehrere Stunden war die Feuerwehr am …
Feuer in der Paul-Heyse-Straße war weit zu sehen

Kommentare