+

Schläge angedroht

Erpresst und beraubt: Münchner erbeuten Geld

München - Räuberische Erpressung: Zwei junge Münchner haben in der Nacht auf Montag drei Männer um mehrere hundert Euro beraubt.

Ihre Masche war wohl immer die gleiche: Sie sprachen Passanten an und forderten Geld. Anderenfalls drohten sie Schläge an.

Wie die Polizei mitteilt, wurde ein 18-Jähriger, der zu Besuch in München war, am Sonntag von den Tätern angesprochen. Gegen 22.40 Uhr stand er vor einem Schaufenster am Marienplatz, als ihn die Räuber aufforderten, ihnen Geld zu geben. Der 18-Jährige ließ sich derart einschüchtern, dass er mehrere hundert Euro herausgab. Als die Täter weg waren, verständigte er die Polizei.

Die Beamten leiteten sofort eine Fahndung ein. Dabei wurde eine Fußstreife der Polizei von einem 30-Jährigen angesprochen, der ebenfalls Opfer der räuberischen Münchner geworden war. Auf dem Weg in die Polizeiinspektion kam der 30-Jährige dann an weiteren Einsatzkräften vorbei - diese kontrollieren gerade zwei Personen. Diese Personen identifizierte der 30-Jährige als die Täter. 

Die zwei Münchner im Alter von 21 und 25 Jahren wurden vorläufig festgenommen. Sie waren stark alkoholisiert. Als sie vernommen wurden, gab einer der beiden an, noch einen weiteren Mann beraubt zu haben. Dieser konnte bislang noch nicht ausfindig gemacht werden.

Die Polizei sucht deswegen nach dem Zeugen. Er kann sich unter Telefon (089) 29 10-0 beim Polizeipräsidium München melden.

mm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Jugendliche fallen über Paar aus München her - erst die Polizei kann sie stoppen
Jugendliche fragten ein Paar an der Nymphenburger Straße in München erst nur nach Tabakwaren. Doch das Gespräch, das daraus zustande kam, nahm ein schlimmes Ende.
Jugendliche fallen über Paar aus München her - erst die Polizei kann sie stoppen
Straßenkünstler entlarvt! So täuscht der "schwebende" Nikolaus die Passanten
Sie sorgen immer wieder für Staunen bei Passanten: schwebende Künstler auf Münchens Straßen. Doch ihr Trick wird in Fotos enttarnt.
Straßenkünstler entlarvt! So täuscht der "schwebende" Nikolaus die Passanten
Weil die Freundin ihn verlassen wollte: 21-Jähriger richtet Blutbad in Münchner Wohnung an
Dass ihn seine Freundin verlassen wollte, konnte ein 21-Jähriger gar nicht verkraften. In einer Münchner Wohnung richtete er ein Blutbad an.
Weil die Freundin ihn verlassen wollte: 21-Jähriger richtet Blutbad in Münchner Wohnung an
Albtraum Zwangsräumung: Vermieter will Familie zwei Mal auswerfen
Die Kündigung des Mietvertrags bedeutet auf einem angespannten Mietmarkt ein riesiges Problem. Gelingt es nicht, rechtzeitig eine neue Bleibe zu finden, droht gar die …
Albtraum Zwangsräumung: Vermieter will Familie zwei Mal auswerfen

Kommentare