Rekordmeister-Welt auf 2800 Quadratmetern

Die Altstadt-Arena kommt: FC Bayern plant Mega-Komplex am Dom

  • schließen

Hammer-Projekt in der Weinstraße! Der FC Bayern will direkt am Dom einen Mega-Komplex errichten - genau dort, wo derzeit noch ein Kult-Lokal beheimatet ist.

Altstadt-Lehel - Jetzt ist der FC Bayern in der Champions League der Immobilien angekommen. Der Fußballverein wird mit einem großen Fan-Shop samt eigener Gastronomie in der Innenstadt einziehen. Weinstraße, direkt am Dom, nur einen Steinwurf vom Rathaus entfernt: Das wird quasi die Altstadt-Arena! Hier, wo jetzt unter anderem noch der Andechser am Dom daheim ist.

Seit vor einigen Wochen bekannt wurde, dass Sepp Krätz’ Restaurant schließen muss, weil die Nymphenburg Immobilien AG auf dem Grundstück neu bauen möchte, hielten sich Gerüchte um mögliche Nachmieter. Eine Modekette, so hieß es, solle anstelle des Andechser treten, die Altstadt-CSU war alarmiert. In einem offenen Brief an Grundbesitzer August Baron von Finck appellierte der Ortsverband an dessen Gewissen: „Bitte handeln Sie mit Herz und Verstand und spielen Sie kein Monopoly mit uns!“ Der Milliardär meldete sich nicht zu Wort. Dafür aber verriet jetzt aber der FC Bayern seine Pläne für das Prestige-Projekt in bester Lage.

„Idealer Standort, um den FC Bayern erlebbar zu machen“

„Uns als FC Bayern ist es wichtig, im Zentrum der Stadt sichtbar vertreten zu sein“, sagt Jörg Wacker, Vorstand Internationalisierung und Strategie. Schon seit Jahren bestehe in allen Teilen des Vereins dieser Wunsch, lange war man auf der Suche nach einer geeigneten Immobilie. Der Komplex an der Weinstraße, dessen Renovierung sowieso fällig war, wurde den Bayern im vorigen Jahr angeboten. Wacker bezeichnet ihn als „idealen und perfekten Standort, um den FC Bayern in München für seine Fans erlebbar zu machen“.

Auch ein Fanshop ist Teil des ambitionierten Plans.

In Planung ist auf 2800 Quadratmetern ein ganzheitliches Konzept, zu dem mehrere Großprojekte gehören. Die Hausnummer 7, aktuell von der Kosmetik-Kette „Douglas“ gepachtet, soll ein Flagship-Store werden, in der Dimension vergleichbar mit dem Megastore in der Allianz Arena. Fan-Utensilien auf rund 1000 Quadratmetern: Von Trikot bis Flaschenöffner, von Strampler bis Eiskratzer ist alles dabei. Ein Haus weiter, in 7a, wollen auch die Bayern Gastronomie anbieten. Als „ganz wichtigen Teil“ des Konzepts beschreibt Wacker das kulinarische Angebot.

Gastronomie-Konzept im bayerischen Stil

Die Gastronomie soll sogar größer werden als die aktuell bestehende. Dort, wo seit 1994 der Andechser beheimatet ist, wird es weiter heimische Schmankerl und gutes Bier geben. Die Angst, dass in der Weinstraße kein bayerisches Gastronomie-Angebot mehr verfügbar sein wird, will Wacker den Münchnern nehmen: „Da wir ein Fußballklub mit bayerischer Heimat sind, wird auch das Gastronomie-Konzept im bayerischen Stil ausgerichtet sein.“

In dieser exquisiten Lage hat der Rekordmeister seinen Mega-Komplex geplant.

Natürlich wird das Gasthaus, das da Ende 2020 oder Anfang 2021 eröffnet wird, kein neuer Andechser sein. Wacker will noch nicht zu viel verraten, spricht aber auch hier vom „Stil des FC Bayern“. Diesen Stil übrigens soll der ganze Komplex verkörpern, ohne dabei dem Stadtbild zu schaden: „Alles wird zu uns, aber natürlich auch zu unserer Heimatstadt passen.“

Die besten und wichtigsten Geschichten aus diesem Teil Münchens posten wir auch auf der Facebook-Seite „Altstadt/Lehel – mein Viertel“.

Video: Glomex

Rubriklistenbild: © Haag

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tauben-Plage: Jetzt muss sogar der Marienplatz gesperrt werden
Man muss schon genau hinsehen, um sie zu erkennen: die Taubennetze vor dem Münchner Rathaus. Sie hängen vor den Balkonen oder auch dem Glockenspiel und werden gerade …
Tauben-Plage: Jetzt muss sogar der Marienplatz gesperrt werden
Traditionscafé Rischart am Marienplatz wieder offen: Umbau kostete 2,5 Millionen Euro
Seit Juni haben Handwerker im Rischart am Marienplatz gewerkelt. Nun hat der Traditionsbäcker seine rundum erneuerte Filiale wiedereröffnet. Der Umbau kostet 2,5 …
Traditionscafé Rischart am Marienplatz wieder offen: Umbau kostete 2,5 Millionen Euro
Münchnerinnen (74 und 76) pöbeln Familie aus Eritrea an - das hat Konsequenzen
Eine Familie aus Eritrea ist am Freitagabend Opfer von rassistischen Pöbeleien geworden. Die Täter: Zwei alte Damen  - die sich allerdings wenig damenhaft benahmen.
Münchnerinnen (74 und 76) pöbeln Familie aus Eritrea an - das hat Konsequenzen
Mann gerät in Polizeikontrolle - als bei ihm ein Smartphone klingelt, ist er geliefert
Ein junger Mann war am Samstagmorgen am Maximiliansplatz unterwegs. Eine Streife kontrollierte ihn. Es wäre wohl dabei geblieben, wenn nicht sein Smartphone plötzlich …
Mann gerät in Polizeikontrolle - als bei ihm ein Smartphone klingelt, ist er geliefert

Kommentare