Feuer in der Küche: Frau verbrennt sich Gesicht

München - Ein Küchenbrand in der Maxvorstadt ist für eine 57-Jährige übel ausgegangen: Die Münchnerin verbannte sich ihr Gesicht. Die Verletzung zog sie sich zu, als sie das Feuer löschen wollte.

Das Feuer in der Küche entfachte am Donnerstag gegen 19.15 Uhr in der Zentnerstraße, wie die Berufsfeuerwehr am Freitag mitteilte. Ein Bewohner eines fünfstöckigen Gebäudes bemerkte Rauch im Treppenraum und alarmierte die Feuerwehr. Die Männer fanden dort eine verwirrte 57-jährige Frau mit Verbrennungen im Gesicht. Jene hatte sie sich bei zugezogen, als sie versuchte, die Küche zu löschen.

Die Einsatzkräfte kamen mit schwerem Atemschutz in die Zweizimmerwohnung und löschten den Brand. Während der Löscharbeiten drehten sie die Gaszufuhr für den Herd ab. Die darüber liegenden Wohnungen kontrollierte die Feuerwehr, um eine Verrauchung ausschließen zu können.

Die 57-jährige Frau brachte ein Rettungswagen in Begleitung eines Notarztes in eine Münchner Klinik.

Den Sachschaden schätzt die Feuerwehr auf 30.000 Euro. 

mm

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Weltberühmte Fassade „verschandelt“? Zoff um ungewohnten Anblick im Herzen von München
Die Dienerstraße in der Münchner Altstadt soll autofrei sein. Auch deshalb hat die Stadt München wohl Pflanzenkübel auf der Straße installiert. An diesen stößt sich …
Weltberühmte Fassade „verschandelt“? Zoff um ungewohnten Anblick im Herzen von München
Zweijähriger reist mit Vater 4500 Kilometer nach München - für einen überlebenswichtigen Termin
Im Senegal fand der kleine Abou (2) keine medizinische Hilfe. Dann machte sich sein Vater mit ihm auf eine abenteuerliche Reise.
Zweijähriger reist mit Vater 4500 Kilometer nach München - für einen überlebenswichtigen Termin
Verkehrssituation auf der Fraunhoferstraße - muss „erst ein Kind totgefahren werden“?
Die Verkehrssituation auf der Fraunhoferstraße ist nach wie vor ein Streitthema. Auf der Bürgerversammlung geht es dabei nicht nur um die Parkplatzsituation. 
Verkehrssituation auf der Fraunhoferstraße - muss „erst ein Kind totgefahren werden“?
Münchner (50) soll 17-Jährige nach Wodka-Umtrunk in Kindergarten vergewaltigt haben
Ein vorbestrafter 50-Jähriger soll sich in einem Kindergarten an einer Minderjährigen vergangen haben. Er hatte eine perfide Masche, die er schon öfters angewandt hatte.
Münchner (50) soll 17-Jährige nach Wodka-Umtrunk in Kindergarten vergewaltigt haben

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion