Trauer um Schlager-Star und Ex-Dschungelcamper Gunter Gabriel

Trauer um Schlager-Star und Ex-Dschungelcamper Gunter Gabriel
+
Birgit Dittmer-Glaubig, Konrektorin an der Simmernschule in München-Schwabing.

Gastbeitrag von Schwabinger Konrektorin 

Lehrerin: Was ich am Elternsprechtag über das Leben gelernt habe

Ein bestimmter Elternsprechtag geht der Lehrerin Birgit Dittmer-Glaubig nicht mehr aus dem Kopf. In ihrem Gastbeitrag schreibt sie, was sie an diesem Termin über das Leben gelernt hat. 

Wie schnell das Schuljahr vergeht… Gerade erst habe ich die fünfte Klasse übernommen und nun steht schon der erste Elternsprechtag vor der Tür. Der wievielte ist es wohl in meinem Lehrerdasein? Wie erwartet haben sich gerade mal zehn der 21 möglichen Eltern für ein Gespräch angemeldet. 

Ob die Mutter von Julia wohl kommen wird? Sie hat zwar die unterschriebene Einladung ihrer Tochter mit gegeben, doch meine Versuche der letzten Wochen, Julias Mama ans Telefon zu bekommen, waren bislang immer gescheitert. Ich wollte sie darauf aufmerksam machen, dass Julia leider sehr häufig zu spät zum Unterricht erscheint, oft unausgeschlafen und mit wenig Motivation in der Klasse sitzt und dass sie dies bitte mit ihrer Tochter besprechen solle. 19.30 Uhr stand auf ihrem Anmeldezettel. Um 20 Uhr begann ich meine Schülerunterlagen zu verstauen, enttäuscht darüber, dass Julias Mutter es wieder nicht geschafft hatte, als sie plötzlich in der Tür stand. 

„Bitte entschuldigen Sie, aber ich habe meine Jüngste nicht bei den Nachbarn abgeben können und musste warten, bis Julia heim kam. Sie ist sonst immer für mich und die Geschwister da, aber heute musste sie für die Oma etwas erledigen. Es ist nicht einfach, alleinerziehend mit zwei Jobs und drei Kindern. Wenn ich Julia nicht hätte, wüsste ich nicht wie das gehen soll. Morgens bringt sie die zwei Kleinen in den Kindergarten, weil ich schon um 6 Uhr los muss. Am Abend muss sie sie häufig ins Bett bringen, da ich dann zur Abendschicht eingeteilt bin.“ 

Ich glaube sie redete noch einige Zeit weiter und erklärte mir noch so manche Details ihrer familiären Situationen. Ich dachte mir: „Was wollte ich dieser Mutter sagen? Ihr Kind muss pünktlich sein, sie muss ausgeschlafen in den Unterricht kommen, ansonsten schafft sie das Klassenziel nicht. Aber, von welchem familiären Idealbild gehe ich da eigentlich aus?“ Natürlich war mir klar, dass ich einige Schüler alleinerziehender Eltern in meiner Klasse hatte und dass es mit dem Geld bei einigen knapp war. 

Aber diese Mutter zeichnete mir ein noch ganz anderes, mir fast unvorstellbares Familienbild. Eine verzweifelte, vom Lebenspartner verlassene Frau mit großen Existenzängsten, die auf die Hilfe ihrer zehnjährigen Tochter angewiesen ist. Schlagartig wurde mir klar, was es für diese Mutter bedeutete, sich mir anvertraut zu haben. Sie hatte mir die Augen geöffnet für Situationen, die ich mir so nicht hätte vorstellen können und die mich sprach- aber nicht hilflos machten. Ich bedankte mich bei ihr für ihre Offenheit, versicherte ihr meine Wertschätzung und versuchte ihr mögliche Unterstützungsmaßnahmen aufzuzeigen. 

An diesem Abend habe ich erkannt, wie wichtig es ist, das große Ganze nicht aus dem Auge zu verlieren und gelernt, bei dem durchaus berechtigten „gleichem Recht für Alle“ zu unterscheiden, zu differenzieren und Umwege zu denken. Mir ist klar geworden, dass ich nicht nur alle Schüler, sondern auch die Eltern dort abholen muss, wo sie gerade stehen. 

Nur der offene, ehrliche und vertrauensvolle Austausch eröffnet Möglichkeiten, ein Stück des (schulischen) Weges gemeinsam zu gehen.

Diesen Gastbeitrag schrieb Birgit Dittmer-Glaubig, Konrektorin an der Simmernschule in München-Schwabing.

Unsere wichtigsten und besten Geschichten aus diesem Teil München posten wir auch auf der Facebookseite „Schwabing - mein Viertel“

Die Lehrer sagen: „Nicht die Schüler stressen mich, sondern deren Eltern“

Überfürsorgliche Eltern setzen Lehrer unter Druck - und drohen sogar mit dem Anwalt. Es gibt keinen Tag, an dem die Rechtsabteilung des größten bayerischen Lehrerverbandes (BLLV = Bayerischer Lehrer- und Lehrerinnenverband) nicht mit diesem Problem zu tun hat. Ein Gastbeitrag des Leiters der Rechtsabteilung, Hans-Peter Etter.

Gastbeitrag: „Wir Schüler sollen alles auswendig lernen und auf ein Blatt kotzen“

Schule - das „größte Irrenhaus der Welt“. Das behauptet zumindest der Schüler Sebastian Böhm aus Markt Indersdorf in seinem Buch „How to survive Schule“. Wie er darauf kommt? Lesen Sie einen Auszug aus seinem Buch.

Hier gelangen Sie zur Übersichtsseite aller Gastbeiträge unseres Nachrichtenportals

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dieb radelt mit Verkehrsschild zweimal an Polizeiinspektion vorbei
Was er sich dabei gedacht hat, wird wohl sein Geheimnis bleiben: Ein betrunkener 22-Jähriger ist mit einem gestohlenen Rad und einem gestohlenen Verkehrsschild bei der …
Dieb radelt mit Verkehrsschild zweimal an Polizeiinspektion vorbei
Unfall bei NSU-Eskorte: Zschäpe und Polizist verletzt
Beate Zschäpe, Angeklagte im NSU-Prozess, und ein Polizist sind bei einem Unfall verletzt worden. Ein Gefangenenbus wurde bei dem Crash massiv beschädigt.
Unfall bei NSU-Eskorte: Zschäpe und Polizist verletzt
Polizei und Passanten retten Mann aus dem Eisbach
Mit vereinten Kräften haben Polizeibeamte und Passanten am späten Mittwochabend einen Mann aus dem Eisbach gefischt. 
Polizei und Passanten retten Mann aus dem Eisbach
Münchner über ihr Outing: Das sind ihre Geschichten
Lesbisch, schwul, bisexuell, trans oder queer zu sein, ist in unserer Gesellschaft noch immer nicht selbstverständlich. Wir haben uns mit drei „Betroffenen“ über ihr …
Münchner über ihr Outing: Das sind ihre Geschichten

Kommentare