+
Zu viel Rummel herrscht Florian Knauß am Königsplatz. Das sei schlecht für die Museen.

Zum Leid der Museen

Glyptothek-Direktor: Zu viele Events am Königsplatz

Der Direktor der Antikensammlungen, Florian Knauß, kritisiert die Pläne der Stadt, am Königsplatz zukünftig noch mehr Veranstaltungen stattfinden zu lassen. 

München - Auf dem Königsplatz sollen nicht mehr Veranstaltungen als bisher erlaubt werden. Das fordert Florian Knauß, Direktor der Staatlichen Antikensammlungen und Glyptothek. Schon jetzt würde dort vor allem an den Wochenenden zwischen Pfingst- und Sommerferien ein Event nach dem anderen stattfinden. Die am Königsplatz beheimateten Museen hätten dadurch kaum Chancen, in diesem Zeitraum neue Ausstellungen auch im Freien zu eröffnen. Zudem würden mehr Veranstaltungen auch höhere Besuchereinbußen bedeuten, sowohl für die Museen als auch das Glyptothek-Café, sowie für das im Innenhof der Glyptothek befindliche Theater.

Knauß reagiert mit seiner Kritik auf Pläne des Kreisverwaltungsreferats, die bisherigen Veranstaltungsrichtlinien für Münchner Plätze zu überarbeiten. Dem Entwurf zufolge sollen auf dem Königsplatz künftig pro Jahr drei kommerzielle Konzertveranstaltungen erlaubt sein, die jeweils maximal zwei Tage lang dauern dürfen. Bisher waren es nur zwei. Weiterhin stattfinden dürften demzufolge auch eine kulturelle Veranstaltung für die Münchner Jugend, eine Sportveranstaltung, das Open-Air-Kino sowie weitere kleine, nicht kommerzielle Veranstaltungen mit örtlichem Bezug. Die Pläne sollen in den kommenden Wochen im Stadtrat beschlossen werden.

Der Bezirksausschuss in der Maxvorstadt schloss sich der Forderung des Glyptothek-Chefs an: Die Stadt solle auch künftig lediglich zwei kommerzielle Veranstaltungen auf dem Königsplatz erlauben. 

Philipp Nowotny

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach 65 Jahren: Münchens ältester Chinese sperrt zu
Er zeigte Literaturgrößen Peking, ehe er Alt-Oberbürgermeister Ude eine Art zweite Heimat gab. Nun schließt das „Hong Kong“ in Schwabing - nach 65 Jahren.
Nach 65 Jahren: Münchens ältester Chinese sperrt zu
29-Jährige wird von Einbrecher aus dem Schlaf gerissen - dann passiert das
Einen Albtraum erlebte eine 29-jährige Münchnerin in der Nacht auf Freitag. Mitten in der Nacht wurde die Frau durch Geräusche in ihrer Wohnung wach - vor ihr stand ein …
29-Jährige wird von Einbrecher aus dem Schlaf gerissen - dann passiert das
Schläge, Tritte, Schreie: Gewaltexzess am Stachus
In der Nacht auf Donnerstag ist ein Mann von einem anderen heftig attackiert worden. Die Polizei spricht von massiver Körperverletzung. 
Schläge, Tritte, Schreie: Gewaltexzess am Stachus
Reinigungsgebühren im Zentrum erhöht: So viel müssen Anwohner jetzt blechen
Es wird wieder sauberer im Stadtzentrum. Weil die neue Kehr-Verordnung der Stadt München höhere Abgaben der Anwohner erfordert, regt sich deutliche Kritik.
Reinigungsgebühren im Zentrum erhöht: So viel müssen Anwohner jetzt blechen

Kommentare