1 von 17
Hoch über den Zügen spannt Marc Blumenthal ein Netz unter das Glasdach. Ein Kollege sichert ihn von draußen.
2 von 17
Volle Konzentration, jeder Handgriff muss sitzen.
3 von 17
Links im Bild eine der drei Glasfronten, an denen die Sicherungsnetze schon hängen.
4 von 17
Gut 16 Meter über den Gleisen am Hauptbahnhof werden derzeit Sicherheitsnetze installiert. Die Bilder der ungewöhnlichen Kletteraktion.
5 von 17
Gut 16 Meter über den Gleisen am Hauptbahnhof werden derzeit Sicherheitsnetze installiert. Die Bilder der ungewöhnlichen Kletteraktion.
6 von 17
Gut 16 Meter über den Gleisen am Hauptbahnhof werden derzeit Sicherheitsnetze installiert. Die Bilder der ungewöhnlichen Kletteraktion.
7 von 17
Gut 16 Meter über den Gleisen am Hauptbahnhof werden derzeit Sicherheitsnetze installiert. Die Bilder der ungewöhnlichen Kletteraktion.
8 von 17
Gut 16 Meter über den Gleisen am Hauptbahnhof werden derzeit Sicherheitsnetze installiert. Die Bilder der ungewöhnlichen Kletteraktion.

Sie montieren den neuen Scherbenschutz

Über den Gleisen ... Bauarbeiter am Hauptbahnhof

München - Gut 16 Meter über den Gleisen am Hauptbahnhof hängt Marc Blumenthal im Sicherungsgeschirr und werkelt fleißig: Mit seinem Kollegen Jörg Schittenhelm (an der Zustiegsklappe) von der Firma Seilpartner bringt er neue Schutznetze an, damit keine Glasstücke mehr vom Dach herabfallen können.

Denn genau das ist im März 2015 passiert, als Orkan Niklas wütete. THW-Mitarbeiter mussten damals die zerbrochenen Scheiben einsammeln. Der neue Scherbenschutz kostet 1,4 Millionen Euro. Das 30 000 Quadratmeter große Dach mit seinen 6500 Scheiben wurde von 1958 bis 1960 gebaut – jetzt sind Modernisierungen fällig: 2015 wurden für 2,3 Millionen Euro bereits Stahlseile zwischen den Querträgern verspannt, damit das Dach nicht bei zu viel Schnee einbricht. 

An die neun Oberlichter mit ihren schrägstehenden Fenstern, je 140 Meter lang, kommen bis Ende Juli die Schutznetze. Übrigens nur eine Übergangslösung: Von 2017 bis 2019 werden sämtliche 6500 Scheiben ausgetauscht und durch Sicherheitsglas ersetzt – Kosten: 25 Millionen Euro. 

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Schüler legte Waffenarsenal an - Durchsuchung hätte katastrophal enden können
München - Es klang nach einem Standardeinsatz, hätte aber in einer Katastrophe enden können: Beamte der Drogenfahndung durchsuchten eine Wohnung im Lehel, fanden jedoch …
Schüler legte Waffenarsenal an - Durchsuchung hätte katastrophal enden können
Großeinsatz im Lehel: Einbrecher in Uni-Institut
München - Mit einem Großaufgebot inklusive Hubschrauber hat die Polizei rund um das Geschwister-Scholl-Institut der Uni München nach einem Einbrecher gesucht. Der hatte …
Großeinsatz im Lehel: Einbrecher in Uni-Institut
Feuer in der Paul-Heyse-Straße war weit zu sehen
München - Ein Hausbewohner und ein Feuerwehrmann haben sich bei einem ausgedehnten Zimmerbrand an der Paul-Heyse-Straße verletzt. Mehrere Stunden war die Feuerwehr am …
Feuer in der Paul-Heyse-Straße war weit zu sehen

Kommentare