+
Höchst aggressiv und uneinsichtig verhielt sich ein Mann (29) am Hauptbahnhof München gegenüber der Bundespolizei (Archivbild). 

Zugbegleiter alarmiert Einsatzkräfte

Am Hauptbahnhof München: Fahrgast (29) geht betrunken Bundespolizistin an - dann wird es gefährlich

  • schließen

Höchst aggressiv und uneinsichtig verhielt sich ein Mann (29) am Hauptbahnhof München gegenüber der Bundespolizei. Schließlich wurde es für die Einsatzkräfte gefährlich.

  • Auf der Fahrt nach München fiel ein betrunkener 29-Jähriger den Zugbegleitern.
  • Auch der Bundespolizei bereitete der aggressive Mann massive Probleme. 
  • Für einen der Beamten wurde es schließlich gefährlich. 

München - Ein 29-jähriger Mann verhielt sich am Mittwoch (26.2.) am Hauptbahnhof München aggressiv gegenüber Beamten der Bundespolizei. Zuvor war er bereits während einer Zugfahrt auffällig geworden. 

Wie die Bundespolizei mitteilt, hatte ein Zugbegleiter eines ankommenden ALEX-Zuges gegen 16.45 Uhr die Bundespolizei am Hauptbahnhof München über einen alkoholisierten Fahrgast informiert. Der Mann hatte das Zugpersonal belästigt. 

Hauptbahnhof München: Betrunkener Fahrgast will Bundespolizei einfach ignorieren

Als der Zug am Hauptbahnhof München* angekommen war, traf die Bundespolizei einen 29-jährigen Deutschen, der die Beamten zunächst einfach zu ignorieren versuchte. 

Als ihn die Polizisten aufhielten, reagierte der Mann aus der Nähe von Neumarkt in der Oberpfalz aggressiv und weigerte sich, seine Personalien herauszugeben. Laut Mitteilung der Bundespolizei fuchtelte er mit den Händen vor dem Gesicht der Beamten herum, schrie und wurde immer aggressiver. 

Video: Alkoholverbot am Münchner Hauptbahnhof ganztägig in Kraft

Am Hauptbahnhof München: 29-Jähriger aus „Gründen der Eigensicherung“ gefesselt

Da eine Kontrolle nicht durchzuführen war und „aus Gründen der Eigensicherung“, so die Polizei, wurde der 29-Jährige gefesselt auf die Dienststelle am Hauptbahnhof München gebracht. Gegen diese Maßnahme wehrte er sich massiv. 

Schließlich ging der Mann auf den ebenfalls mit einem Polizeidiensthund anwesenden Hundeführer los. Er wurde vom Hund zurückgestoßen. Als die Bundespolizisten den 29-Jährigen schließlich gefesselt zur Wache bringen wollten, versuchte er, eine Polizistin anzuspucken. Um dies zu verhindern, brachten die Beamten ihn kurzzeitig zu Boden, bis weiterer Kräfte zur Unterstützung eintrafen. 

Hauptbahnhof München: Aggressiver Mann tritt Polizisten in den Bauch 

In der Gewahrsamszelle angekommen, trat der Mann schließlich bei seiner Durchsuchung einem Beamten in den Bauch. Da dieser eine Schutzweste trug, wurde er allerdings nicht verletzt. 

Bei dem Mann konnten ein griffbereites Taschenmesser mit 10 cm Klingenlänge, sowie drei Wurfmesser mit beidseitig geschliffener Klinge aufgefunden werden.

nema

Nicht nur aggressive Reisende beschäftigt die Bundespolizei am Hauptbahnhof München. Auch auf das Coronavirus müssen die Beamten derzeit vorbereitet sein

Am Hauptbahnhof München wurde ein Mann in der Nacht auf Freitag (28. Februar) aggressiv. Nachdem eine Verkäuferin sein gefordertes Produkt nicht hatte, flippte er aus.

In München kam es zu einem Unfall zwischen einer Fahrradfahrerin und einem E-Scooter-Fahrer. Das Kuriose: Nachdem der Mann der Frau half, machte er sich aus dem Staub.

Im Münchner KVR kam es zu unwirklichen Szenen: Etwa 250 ausländische Studenten standen an der Ausländerbehörde Schlange - und wurden wieder nach Hause geschickt.

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Es ist ganz traurig“: Bedrückende Corona-Stimmung am Viktualienmarkt - dann brennt es auch noch
Am Viktualienmarkt hat es am Dienstag gebrannt. Ohnehin tut sich dort im Moment viel - nicht nur wegen Corona und der anstehenden Sanierung.
„Es ist ganz traurig“: Bedrückende Corona-Stimmung am Viktualienmarkt - dann brennt es auch noch

Kommentare