Ein Mann ist am Münchner Hauptbahnhof komplett ausgeflippt. (Symbolbild)
+
Ein Mann ist am Münchner Hauptbahnhof komplett ausgeflippt. (Symbolbild)

Mitten in der Nacht

Auslöser macht fassungslos: Mann flippt am Hauptbahnhof aus - dann mischt sich ein 19-Jähriger ein

Am Hauptbahnhof München wurde ein Mann in der Nacht auf Freitag (28. Februar) aggressiv. Nachdem eine Verkäuferin sein gefordertes Produkt nicht hatte, flippte er aus.

  • Der Münchner Hauptbahnhof lockt auch in den frühen Morgenstunden viele Menschen an.
  • In der Nacht auf Freitag (28. Februar) kam es zu einem handfesten Streit im Zwischengeschoss.
  • Ein Mann aus Fürstenfeldbruck flippte wegen Zigaretten aus.

München - Am Hauptbahnhof München kam es in der Nacht auf Freitag (28. Februar) zu einem handfesten Streit - wegen Zigaretten. Ein Mann echauffierte sich derartig darüber, dass ein Laden im Zwischengeschoss seine Zigarettenmarke nicht zur Verfügung hatte, dass sich daraus ein Einsatz der Bundespolizei entwickelte. 

München Hauptbahnhof: Mann flippt aus - wegen Zigaretten

Gegen 4.15 Uhr kam es nach Angaben der Bundespolizei zu einem Streit in einem Geschäft des Münchner Hauptbahnhofs. Ein 54-jähriger Deutscher aus Fürstenfeldbruck wollte demnach Zigaretten kaufen und zeigte kein Verständnis, dass seine Marke aus war. Daraufhin soll die 44-jährige Verkäuferin den Mann mehrmals aufgefordert haben, das Geschäft zu verlassen. Der Fürstenfeldbrucker weigerte sich, was er lautstark deutlich machte und aggressiv kundtat.

Am Münchner Hauptbahnhof: Mann mit aggressivem Verhalten - Streife der Deutschen Bahn kommt dazu

Auf die Situation wurde dann ein 19-Jähriger aufmerksam und mischte sich ein. Der Pfaffenhofener versuchte, den aggressiven Mann aus dem Laden zu schieben, worauf es zu einem handfesten Streit gab. Drei Freunde des jungen Manns konnten die Situation entschärfen, auch eine Streife der Deutschen Bahn konnte zur Friedensstiftung beitragen. 

Nach Zigaretten-Streit am Hauptbahnhof: Beide Streithähne unter Alkohol

Gegenüber den hinzugerufenen Beamten der Bundespolizei gab der 54-Jährige an, vom 19-Jährigen beleidigt worden zu sein, zudem klagte der mit 1,57 Promille Alkoholisierte über Schmerzen am Arm, die durch einen „Angriff“ des 19-Jährigen (0,26 Promille) entstanden sein sollen. Sanitäter, auf die der Ältere bestand, konnten keine Verletzung erkennen. Die Bundespolizei hat Ermittlungen eingeleitet, unter anderem wegen Hausfriedensbruchs gegen den 54-Jährigen sowie wegen des Verdachts der Beleidigung und Körperverletzung gegen den 19-Jährigen.

Todesdrama auf dem Weg nach München: Ein Mann stirbt vor Monaten in einem ICE

---

Für all diejenigen, die dem „alten“ München nachtrauern, gibt es auf Google Maps jetzt ein besonderes Schmankerl. Doch Achtung: Hier kommt schnell Nostalgie auf.

Eine junge Frau war in der Münchner Innenstadt unterwegs. Als sie nachts ein Lokal verließ, traf sie auf einen 27-Jährigen. Dann begann der Albtraum.

Höchst aggressiv und uneinsichtig verhielt sich ein Mann (29) am Hauptbahnhof München gegenüber der Bundespolizei. Dann wurde es für die Einsatzkräfte gefährlich.

In München kam es zu einem Unfall zwischen einer Fahrradfahrerin und einem E-Scooter-Fahrer. Das Kuriose: Nachdem der Mann der Frau half, machte er sich aus dem Staub.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kurzarbeit und Job-Angst wegen Corona - Hilferuf von Münchner Beschäftigten: Lasst uns nicht im Regen stehen!
Kurzarbeit und Job-Angst - selten waren diese Themen in München so präsent wie in der Corona-Krise. Beschäftigte vieler Branchen forderten einen allgemeinen Schutzschirm.
Kurzarbeit und Job-Angst wegen Corona - Hilferuf von Münchner Beschäftigten: Lasst uns nicht im Regen stehen!
Coronavirus in München - Kellner oben ohne: Ärger um die Maskenpflicht in Schumann‘s Bar
In Restaurants herrscht Maskenpflicht für Kellner. Doch nicht überall wird diese Regelung eingehalten. Ein Beispiel war am Donnerstag das Schumann‘s am Odeonsplatz.
Coronavirus in München - Kellner oben ohne: Ärger um die Maskenpflicht in Schumann‘s Bar
Antisemitismus mitten in München: Rabbiner verfolgt und beschimpft
In der Münchner Altstadt ist ein Rabbiner von vier Männern verfolgt und beleidigt worden. Leider war es nicht der einzige antisemitische Angriff in letzter Zeit.
Antisemitismus mitten in München: Rabbiner verfolgt und beschimpft
Vor den Augen seiner Freunde: 18-Jähriger stürzt von Isar-Brücke - dramatische Momente folgen
Bei einem schlimmen Unfall in München hat sich ein 18-Jähriger schwere Verletzungen zugezogen. Zuvor war er von der Wittelsbacherbrücke gestürzt.
Vor den Augen seiner Freunde: 18-Jähriger stürzt von Isar-Brücke - dramatische Momente folgen

Kommentare