Demonstration

Hauptbahnhof: Schlägereien zwischen Kurden und Türken

  • schließen

München - Am Rande einer Demonstration von etwa 100 Kurden am Münchner Hauptbahnhof ist es am Donnerstagabend zu Auseinandersetzungen zwischen Demonstranten und türkischen Geschäftsleuten gekommen.

Laut Polizei fand die Kurden-Demo zunächst zwischen 16 und 18 Uhr am Stachus statt. Die Kurden waren auf die Straße gegangen, um gegen das Vorgehen der türkischen Regierung zu protestieren. Anschließend zogen etwa 100 Teilnehmer über die Sonnenstraße in Richtung Bahnhofsviertel. An der Ecke Landwehr-/Goethestraße kam es dann zu handfesten Schlägereien zwischen einigen Teilnehmern der Demo und Passanten türkischer Herkunft. Die Polizei nahm vier Menschen fest. Gegen drei von ihnen wird wegen Körperverletzung ermittelt. Eine Person muss sich wegen Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte verantworten. Später blockierten etwa 60 Kurden bis 19.20 Uhr den südlichen Ausgang des Bahnhofs.

Wenige Stunden zuvor hatten Kurden schon friedlich die CSU-Zentrale besetzt. Die Polizei stellt in ihrem Bericht keinen Zusammenhang zwischen den zwei Einsätzen her.

Rubriklistenbild: © Kruse

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mega-Event nach Bluttaten in Hanau abgesagt - viele Münchner sauer: „Schweigeminute hätte es auch getan“
Die Bluttat von Hanau sorgt bundesweit für Entsetzen. Auch in München hat man auf die Geschehnisse am Mittwochabend reagiert - zum Ärger vieler Bürger.
Mega-Event nach Bluttaten in Hanau abgesagt - viele Münchner sauer: „Schweigeminute hätte es auch getan“
An alle Radl-Münchner: Lasst uns Auto-Pendler in Frieden - oder gebt uns einfach eure Wohnung
Überall parkende Autos auf Münchner Bürgersteigen. Wie schlimm. Mag sein, aber auch unvermeidbar. Ein Kommentar zum täglichen Park-Wahnsinn in München.
An alle Radl-Münchner: Lasst uns Auto-Pendler in Frieden - oder gebt uns einfach eure Wohnung
Skandal bei Münchner Polizei - Mehrere Beamte suspendiert - LKA durchsucht heute Wohnung
Das LKA informiert aktuell über Ermittlungen gegen mehrere Beamte der Polizei München. Offenbar sind sie in einen Skandal verwickelt.
Skandal bei Münchner Polizei - Mehrere Beamte suspendiert - LKA durchsucht heute Wohnung
Diese Münchner Stadtteile sind die Schulden-Hotspots - große Übersicht zeigt neuen „Sieger“
Die Zahlen sind schockierend: Etwa jeder zwölfte Münchner ist verschuldet - in diesen Vierteln am stärksten.
Diese Münchner Stadtteile sind die Schulden-Hotspots - große Übersicht zeigt neuen „Sieger“

Kommentare