+
Bei der Räumung des Camps hungerstreikender Asylbewerber hat die Münchner Polizei am Sonntagmorgen 13 Menschen vorläufig festgenommen.

Camp am Rindermarkt

13 Hungerstreik-Unterstützer festgenommen

München - Bei der Räumung des Camps hungerstreikender Asylbewerber hat die Münchner Polizei am Sonntagmorgen 13 Menschen vorläufig festgenommen.

Der Versammlungsleiter sei ebenso abgeführt worden wie zwölf Unterstützer wegen Widerstands und Beleidigung, teilte der Krisenstab am Mittag in München mit. Die Stadt habe eingreifen müssen, um „konkrete bevorstehende Gefahren für das Leben der Teilnehmer abzuwenden“.

44 Asylbewerber kamen in Krankenhäuser. Sie waren seit einer Woche im Hungerstreik und weigerten sich seit Dienstag auch zu trinken, um die sofortige Anerkennung ihrer Asylanträge zu erzwingen.

Hier räumt die Polizei das Asylbewerbercamp

Hier räumt die Polizei das Asylbewerbercamp

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Antisemitische Attacke im Englischen Garten sorgt für Bestürzung: Münchner Jugendtrainer übel beschimpft 
„Ihr Juden habt das mit dem Corona gemacht“: Ein Jugendtrainer des TSV Maccabi München wird bei einem Spaziergang übel antisemitisch beleidigt. 
Antisemitische Attacke im Englischen Garten sorgt für Bestürzung: Münchner Jugendtrainer übel beschimpft 
Trotz Corona-Blues: So feiert Kult-Wirt Rudi Färber mit Monika Gruber und Roland Hefter
60 Tage hatte das Kultwirtshaus „Beim Sedlmayr“ zu, 300.000 Euro Einnahmen fehlen, nicht gerade ein Grund zum Feiern. Jetzt, da wieder offen ist, lässt sich Rudi Färber …
Trotz Corona-Blues: So feiert Kult-Wirt Rudi Färber mit Monika Gruber und Roland Hefter
Zwei Buchungen in zwei Wochen: So hart trifft die Corona-Krise Reisebüros in München
Die Reisebranche wird von Folgen der Corona-Krise besonders hart getroffen. Mitarbeiter eines Reisebüros in München berichten von ihrem Arbeitsalltag in der Krise.
Zwei Buchungen in zwei Wochen: So hart trifft die Corona-Krise Reisebüros in München

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion