+
Die Münchner Freiheit.

Illegaler Nebenverdienst

Taxifahrer liefert Drogen: Koks-Dealer aus Wohnungsnot

  • schließen
  • Vanessa Fonth
    Vanessa Fonth
    schließen

München - Die Polizei hat einen 40-jährigen Taxifahrer gestellt, der schon seit Längerem in Verdacht war mit Drogen zu handeln. 35 Gramm Koks im Kofferraum war aber nicht alles, was die Beamten fanden. Für seinen illegalen Nebenverdienst gab er einen außergewöhnlichen Grund an.

Ein Taxifahrer in München hat nicht nur Fahrgäste transportiert. Neben der Kundschaft kutschierte er auch Kokain durch die Landeshauptstadt und verdiente sich so noch ein kleines Salär nebenher. Ausgewählte Gäste kauften bei ihm das Rauschmittel. Als Grund für seinen regen Kokainhandel gab der 40-Jährige an, er würde eine größere Wohnung für Frau und Kinder suchen.

Nach Angaben der Polizei kontrollierten Beamte den rumänischen Fahrer am Samstag am Taxistand an der Münchner Freiheit. „Im Rahmen kriminalpolizeilicher Ermittlungen“ habe sich der Verdacht ergeben, dass der 40-Jährige nicht nur für die Fahrten Geld kassierte, sondern während seiner Arbeit mit Kokain handelte. Mit dem Taxi soll er das illegale Pulver an seine Kundschaft geliefert haben. Als die Polizisten den Mann mit dem Verdacht konfrontierten, räumte er sofort ein, im Taxi eine größere Menge an Kokain zu haben. Die Beamten stellten in dem Dienstfahrzeug tatsächlich 35 Gramm und Verkaufsutensilien sicher. Außerdem gab der Taxifahrer zu, in seinem Privatfahrzeug weitere 30 Gramm Kokain aufzubewahren. Auch das nahmen die Beamten mit.

Der Familienvater gab an, dass er finanzielle Probleme habe. Um seiner Familie den Umzug in eine größere Wohnung ermöglichen zu können, fing er mit dem Kokainhandel an. Gegen den Taxifahrer erging Haftbefehl.  

weg

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Münchner bricht nach Junggesellenabschied zusammen
Da wird die Braut nicht begeistert sein - wenn sie es erfährt. Vier Männer feierten in der Nacht zum Sonntag einen Junggesellenabschied in München. Für einen endete die …
Münchner bricht nach Junggesellenabschied zusammen
Münchner Sicherheitskonferenz 2017: Diese Straßen sind heute gesperrt
München - Zur 53. Münchner Sicherheitskonferenz treffen wieder Spitzenpolitiker aus aller Welt zusammen, um über die wacklige Zukunft der transatlantischen Partnerschaft …
Münchner Sicherheitskonferenz 2017: Diese Straßen sind heute gesperrt
GBW saniert: „Hier wird günstiger Wohnraum vernichtet“
Die GBW plant, eine ihrer Wohnanlagen in der Maxvorstadt zu sanieren, Etagen aufzustocken und bestehende Appartements zusammenzulegen. Die Mieter befürchten, dass sie am …
GBW saniert: „Hier wird günstiger Wohnraum vernichtet“
Parkplatznot: Weiter Ärger mit Fußgängerzone Sendlinger Straße
Die neue Fußgängerzone und etliche Baustellen treiben Anwohner derzeit zur Verzweiflung – sie fordern Abhilfe.
Parkplatznot: Weiter Ärger mit Fußgängerzone Sendlinger Straße

Kommentare