Immer mehr Menschen kaufen Bio-Lebensmittel aus der Region.
+
Immer mehr Menschen kaufen Bio-Lebensmittel aus der Region.

Bayerisches Bio-Siegel

In Bayern ist Bio und regional erste Wahl: auch beim Bio-Spargel aus der Region

Welche Auswirkung hat mein Lebensmittel-Einkauf auf Mensch und Natur? Diese Frage führt dazu, dass zunehmend hochwertige Bio-Lebensmittel aus der Region gekauft werden.

So auch Spargel, was eine Studie des Lehrstuhls für Marketing und Konsumforschung der TU München bestätigt. Mit der Entscheidung für Regionalität sollen hauptsächlich kurze Transportwege sowie ansässige Landwirtinnen und Landwirte unterstützt werden. Beim bewussten Griff nach Bio steht Umweltschutz an erster Stelle. Diese Entwicklung zeigt sich auch in der Verdopplung des bayerischen Ökolandbaus in den letzten zehn Jahren, worüber sich Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber besonders freut und mit dem Landesprogramm „BioRegio 2030“ des Ministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten ein noch ambitioniertes Ziel setzt: im Freistaat sollen bis Ende dieses Jahrzehnts 30 Prozent der landwirtschaftlichen Fläche ökologisch bewirtschaftet werden.

Öko-Modellregionen helfen beim weiteren Ausbau der ökologischen Landwirtschaft

Zentrales Element bei der Umsetzung des Ziels sind die staatlich anerkannten Öko-Modellregionen, deren Aufgabe es ist dafür zu sorgen, dass ökologische Produkte aus der Region einen noch höheren Stellenwert bekommen, aber auch um regionale Identität und einen wertschätzenden Umgang mit der Natur zu steigern. Dafür setzen sie eine große Bandbreite an Projekten um: von der Erzeugung und Verarbeitung über die Vermarktung und Gemeinschaftsverpflegung bis hin zur Bildung.

Bayerisches Bio-Siegel

Zertifizierung Südstärke mit dem Bayerischen Bio-Siegel  

In der Öko-Modellregion Paartal erhält das Unternehmen Südstärke, Anbieter von Kartoffelstärke und Stärkederivaten, am 28. April die Zertifizierung mit dem Bayerischen Bio-Siegel. Das staatliche weiß-blaue Siegel vereint hochwertige Bio-Qualität mit nachvollziehbarer Herkunft. Produkte, die dieses Gütesiegel tragen, sind aus ökologischem Landbau und garantiert aus Bayern. Damit ist das Bayerische Bio-Siegel eine ideale Orientierungshilfe beim Einkauf. Bei der Gelegenheit und zum Auftakt der Spargel-Saison kreiert Starkoch Giuseppe Messina zusammen mit Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber in einem Food-Truck verschiedene Köstlichkeiten aus dem beliebten Saisongemüse.

Weitere Informationen unter www.biosiegel.bayern.  

Tolle Spargel-Rezepte sind unter www.biosiegel.bayern/rezepte zu finden.

Impressionen: Bio-Lebensmittel aus der Region

In der Öko-Modellregion Paartal erhält das Unternehmen Südstärke, Anbieter von Kartoffelstärke und Stärkederivaten, am 28. April die Zertifizierung mit dem Bayerischen Bio-Siegel.
 Das staatliche weiß-blaue Siegel vereint hochwertige Bio-Qualität mit nachvollziehbarer Herkunft.
Produkte, die dieses Gütesiegel tragen, sind aus ökologischem Landbau und garantiert aus Bayern.
Im Freistaat sollen bis Ende dieses Jahrzehnts 30 Prozent der landwirtschaftlichen Fläche ökologisch bewirtschaftet werden.
Impressionen: Bio-Lebensmittel aus der Region

Leckeres Rezept: Schrobenhausener Bio-Spargel Burger 

Zutaten und Zubereitung:

  • 4 Stück Burger Buns
  • 200 g weißer Schrobenhausener Bio-Spargel; geschält und blanchiert und bei mittlerer Hitze grillen/in der Pfanne anbraten
  • 4 Rösti; in einer Pfanne braten
  • 100 g Schinken geräuchert; in einer Pfanne rösten
  • 80 g Rucola
  • 80 g Mayonnaise mit einem TL Meerrettich und einem TL Sauerrahm verfeinert
  • Kartoffelchips

Wer den Burger gerne vegetarisch genießen möchte, kann natürlich einfach den Schinken weglassen. 

Burger-Aufbau:

  1. Bun-Boden, kurz toasten
  2. Mayonnaise, auf das Bun streichen
  3. Rösti
  4. Schinken
  5. Spargel
  6. Rucola
  7. Kartoffelchips
  8. Bun-Deckel, kurz toasten und mit Mayonnaise einstreichen
Der gegrillte Spargelburger ist schnell zuzubereiten und einfach lecker.

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.