1. Startseite
  2. Lokales
  3. München
  4. München Zentrum

Taxifahren in München wird teurer: Stadt hebt Preise an – „Sind in der Pflicht zu helfen“

Erstellt:

Von: Sascha Karowski

Kommentare

Luftbildaufnahme vom Taxistand vor dem Hauptbahnhof. Das Taxifahren wird in München teurer.
Luftbildaufnahme vom Taxistand vor dem Hauptbahnhof. Das Taxifahren wird in München teurer. © Axel Haesler

Alles wird teurer – und jetzt wohl auch die Fahrt mit dem Taxi. Die Stadt will die Gebühren anheben, weil die Kosten fürs Taxigewerbe gestiegen sind. Dabei geht es nicht nur um die Spritpreise.

München – Die Taxigebühren in München sollen steigen - um bis zu 15 Prozent. Darauf hat sich die Taxikommission verständigt, der Stadtrat soll nächste Woche zustimmen. Demnach würde der Grundpreis ab 1. Juni von 4,60 Euro auf 5,30 Euro klettern, der Kilometerpreis von 2,10 Euro auf 2,30 Euro. Der Großraumzuschlag würde auch angehoben - um einen Euro . Ebenso erhöhten sich die Pauschalen - für eine Fahrt etwa vom Flughafen zur Messe würden künftig 85 statt 71 Euro fällig. Die Fahrt vom Flughafen zum Hauptbahnhof würde 95 Euro statt 79 Euro kosten.

Taxigebühren in München: Stadt müsse Bedürfnisse der Taxler im Blick haben, aber auch die der Kunden

 „Final ist die Entscheidung noch nicht gefallen“, sagt SPD-Stadträtin Micky Wenngatz. Die Fraktionen besprechen das noch. „Aber wir sehen schon die Probleme des Gewerbes.“ So seien nicht nur die gestiegenen Spritpreise ein Kostenfaktor, sondern auch der Mindestlohn. „Der ist auf zwölf Euro gestiegen. Für die Empfänger ist das ein begrüßenswerter Schritt, aber für Arbeitgeber eben auch ein Faktor, den man einrechnen muss.“ Hinzu komme eben die Entwicklung bei den Spritpreisen. Es sei eine Abwägung, sagt Wenngatz. „Wir müssen die Bedürfnisse der Taxler im Blick haben, aber auch die der Kunden.“

In München gehört das Taxifahren zum öffentlichen Personennahverkehr. Daher darf die Stadt bei der Gestaltung der Gebührenordnung mitreden. Grünen-Stadträtin Sibylle Stöhr sagte, die Fraktion werde die Erhöhung wohl mittragen. „Wir sehen, wie sehr das Gewerbe unter Druck steht. Und da sind wir auch in der Pflicht zu helfen.“

CSU-Stadtrat Sebastian Schall: „Wir erwarten aber auch, dass in Zukunft die Qualität entsprechend stimmt“

Das sieht die CSU ebenso. „Natürlich gehen wir bei der Erhöhung mit“, sagt Stadtrat Sebastian Schall. „Wir erwarten aber auch, dass sich in Zukunft die Qualität entsprechend stimmt.“ Das gelte sowohl für die Fahrzeuge als auch für die Fahrer.

Auch interessant

Kommentare