+
Immer wieder erinnern an Jahrestagen des Isarmords Blumen an den erstochenen Domenico L.

Bluttat an Domenico L. jährt sich zum dritten Mal

Isarmord: 15.000 Überprüfte, 6.500 Speichelproben, kein Täter

München - Es ist beinahe schon traurige Routine: Am dritten Jahrestag des Isarmords erinnert die Polizei an den erstochenen Domenico L. Immer noch hoffen die Beamten, den Täter ermitteln zu können.

Daran arbeitet die Ermittlungsgruppe "Cornelius", die von der gleichnamigen Soko die Puzzlearbeit übernahm, weiter mit Hochdruck. Mehr als 15.000 Personen wurden bisher überprüft, mehr als 6.500 Männer gaben zwischenzeitlich eine Speichelprobe ab.

Unweit der Corneliusbrücke hatte vor drei Jahren ein immer noch unbekannter Täter das Glück eines jungen Paares aus Italien zerstört. Am Abend des 28. Mai 2013 hatte Domenico L. mit seiner Verlobten am Gärtnerplatz etwas getrunken. Das Paar radelte dann an der Isar entlang nach Hause zu ihrer Wohnung am Wiener Platz in Haidhausen. 

Gegenüber dem Europäischen Patentamt spuckte plötzlich ein dunkel gekleideter Mann die Verlobte von Domenico L. an. Dieser  stellte den Unbekannten zur Rede. Kurz darauf sackte er zusammen. Der Täter hatte mehrmals mit einem Messer auf L. eingestochen und rannte anschließend davon.

Polizei arbeitet fast 800 Hinweise ab

Seither hat die Polizei fast 800 Hinweise aufgenommen und eine Vielzahl von Spuren bearbeitet. Mehrere Fahndungsaufrufe in Deutschland und in Italien erbrachten einige Hinweise, die allerdings nicht zum Täter führten. Ebenso blieb eine Darstellung des Falles in der Fernsehsendung ''XY ungelöst" ohne durchschlagenden Erfolg.

Mittlerweile geht die Polizei davon aus, dass es offenbar keinerlei Beziehung zwischen Täter und Opfer gab und der Täter nicht unbedingt einen räumlichen Bezug nach München haben muss. Für Hinweise, die zur zur Ergreifung des Täters führen, ist eine Belohnung in Höhe von 10.000 Euro ausgesetzt. Hinweise können weiterhin an die Ermittlungsgruppe Cornelius unter 089/ 2910 - 0 oder an jede andere Polizeidienststelle gegeben werden.

mm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach 65 Jahren: Münchens ältester Chinese sperrt zu
Er zeigte Literaturgrößen Peking, ehe er Alt-Oberbürgermeister Ude eine Art zweite Heimat gab. Nun schließt das „Hong Kong“ in Schwabing - nach 65 Jahren.
Nach 65 Jahren: Münchens ältester Chinese sperrt zu
29-Jährige wird von Einbrecher aus dem Schlaf gerissen - dann passiert das
Einen Albtraum erlebte eine 29-jährige Münchnerin in der Nacht auf Freitag. Mitten in der Nacht wurde die Frau durch Geräusche in ihrer Wohnung wach - vor ihr stand ein …
29-Jährige wird von Einbrecher aus dem Schlaf gerissen - dann passiert das
Schläge, Tritte, Schreie: Gewaltexzess am Stachus
In der Nacht auf Donnerstag ist ein Mann von einem anderen heftig attackiert worden. Die Polizei spricht von massiver Körperverletzung. 
Schläge, Tritte, Schreie: Gewaltexzess am Stachus
Reinigungsgebühren im Zentrum erhöht: So viel müssen Anwohner jetzt blechen
Es wird wieder sauberer im Stadtzentrum. Weil die neue Kehr-Verordnung der Stadt München höhere Abgaben der Anwohner erfordert, regt sich deutliche Kritik.
Reinigungsgebühren im Zentrum erhöht: So viel müssen Anwohner jetzt blechen

Kommentare